Vielfalt zeigen ! Der Naturschaugarten auf der BUGA 2019

  • Etappe

    4/9

  • Unterstützer

    18

  • Finanziert

    790 €

  • Restdauer

    32 Tage

Mehrwert für die Umwelt

Das Projekt schützt oder verbessert die Bereiche…

Mensch

Boden, Wasser, Luft

Klima

Tier und Pflanzen

biologische Vielfalt

Sach- und Kulturgüter

Energie und Ressourceneinsatz

Verwendete Ressourcen

Die verwendeten Ressourcen sind…

grün hergestellt

öko-zertifiziert

fair gehandelt

regional bezogen

sparsam eingesetzt

recycelt, upcycled

erneuerbar (z.B. Energie)

Diese Selbsteinschätzung durch den Projektinhaber dient als Entscheidungshilfe für die Crowd. Nicht alle Kriterien müssen dabei erfüllt, aber sämtliche Alternativen in Erwägung gezogen werden.

Zusammenfassung

Ein Paradies für Mensch, Pflanze und Tier, – das soll der Naturschaugarten des NaturGarten e.V. auf der BUGA 2019 in Heilbronn werden.
Wie man Gärten als Lebensraum für heimische Pflanzen und Tiere gestaltet, das zeigen wir den Besuchern.

Beschreibung



Wo sind all die Blumen hin, wo sind sie geblieben….?



Schmetterlinge, die über Blüten gaukeln, Bienen, die auf bunten Blumen sitzen, Vögel, die in Hecken zwitschern, – all das können wir immer seltener sehen und hören. Industrialisierte Landwirtschaft, Flächenversiegelung und übertriebene Ordnungsliebe bei Gartenbesitzern und Grünflächenämtern führen zu einem Artensterben von noch nie dagewesenem Ausmaß.
Naturnahe Gärten und Grünflächen können zwar nicht die Welt retten, aber sie sind ein wirksames Instrument, um neue Lebensräume für Pflanzen und Tiere zu schaffen, dem Artensterben etwas entgegenzusetzen und den Menschen vielfältige Naturerfahrungen in ihrem Umfeld zu ermöglichen.
Auf der Bundesgartenschau (BUGA) 2019 in Heilbronn, dem Sitz der Geschäftsstelle des Naturgarten e.V., haben wir die einmalige Gelegenheit, einen Naturschaugarten zu bauen und so den Besuchern Alternativen zum Einheitsgrün und tristen Schottervorgarten zu zeigen.
 
Wir wollen einen bewussten Kontrapunkt zu den üblichen Blumenschauen bieten und den Besucher*innen zeigen, wie sie ihre Gärten in ein Paradies für Pflanzen, Tiere und Menschen verwandeln können.

Von Mitgliedern gewählt, von Mitgliedern gebaut
Im Rahmen eines Wettbewerbes konnten unsere Mitglieder im Januar 2017 aus fünf Beiträgen auswählen, welcher Entwurf auf der BUGA umgesetzt werden soll. In Mitmachbaustellen, Workshops und viel freiwilliger Arbeit soll der Schaugarten im Laufe des Jahres 2018 entstehen.

Wofür wird das eingesammelte Geld eingesetzt?

10.000 € Bau einer freistehenden Trockensteinmauer aus regionalen Kalkbruchsteinen, inklusive Bepflanzung mit gespendeten Stauden
6.095 € Ausleihe eines Radladers und Baggers für zwei Wochen
4.095 € Aufstellen von 11 Infotafeln zum Thema Naturgärten
2.995 € Vorbereitung von Pflanz -und Saatflächen, Liefern von Sand und Kalkschotter
1.995 € Bau einer bepflanzten Sickermulde, um das Regenwasser der Terrasse versickern zu lassen
1.245 € Material für ein Holzplateu aus nachhaltigem Eichen- und Robinienholz
745 € Sitz - und Balancierbereich aus zwei Robinienstämmen
395 € Zwei low budget Bänke und zwei kleine Holztische
195 € Zwei regionale Natursteinblöcke liefern und einbauen lassen

Wir wollen den Besucher*innen mit unserem Naturschaugarten zeigen, wie sie ihre Gärten in ein Paradies für Pflanzen, Tiere und Menschen verwandeln können. Dafür wollen wir unter anderem Trockensteinmauern bauen, Sitz- und Balancierbereiche errichten und vorallem die Pflanz- und Saatflächen für die heimischen Wildblumen vorbereiten.

Warum ist das Projekt ein EcoCrowd Projekt?



Heimische Wildpflanzen und strukturreiche Außenflächen sind die Lebensgrundlage unserer Insekten und Vögel .

Doch mittlerweile sind die heimischen Pflanzen eher die “Exoten” in unseren Gärten, und Strukturreichtum muss immer öfter einem – vermeintlich pflegeleichtem – Schottergarten weichen. Wir wollen Alternativen aufzeigen, den Menschen zeigen, wie sie Naturschutz vor der eigenen Haustür betreiben können, wollen Wissen vermitteln,  z.B. über die richtige Anlage von Blumenwiesen und naturnahen öffentlichen Grünflächen, von Naturerlebnisräumen in Kitas und Schulen, von naturnahem Gewerbegrün.

Dazu soll unser Naturschaugarten auf der BUGA dienen !

Zur Gestaltung des Schaugartens benötigen wir einiges: Erde, Sand, Steine, Holz und vieles mehr für die Strukturen, sowie Saatgut, Stauden, Sträucher und Bäume zur Bepflanzung. Viele Pflanzen bekommen wir von unseren Mitgliedern gespendet, doch es  kommen noch die Kosten für den Transport aller Materialien, die Arbeitsstunden, die Unterbringung und Verpflegung der Gärtner und Gärtnerinnen dazu. Als gemeinnütziger Verein fehlen uns jedoch die Mittel, unser Konzept vollständig nach unseren Vorstellungen umsetzen zu können.

Je mehr Geld wir durch die EcoCrowd bekommen, desto mehr naturnahe Elemente können wir auf dieser Fläche bauen und den Besuchern zeigen. Natursteinmauern, Holzelemente, Pflanzungen und Ansaaten von heimischen Blumen und Gehölzen, zum größten Teil in Biolandqualität, Feuchtbiotope, Trockenstandorte, Insektennisthilfen und vieles mehr sollen den BUGA Besucher*innen Anregungen für den eigenen Garten geben.

Abgerundet durch viele Aktionen auf der Fläche, wie Vorträge, Führungen und Workshops, hoffen wir einen Kontrapunkt zu durchgestylten Prachtbeeten auf dem Rest des BUGA Geländes setzen zu können.

Nach dem Ende der BUGA muss der Garten zurückgebaut werden. Die Materialien und Pflanzen des Schaugartens werden dann mehreren Kindergärten oder Schulen in Heilbronn zur Verfügung gestellt, verbunden mit der Durchführung zweier Projekttage, an dem das jeweilige Außengelände naturnah umgestaltet werden soll.  So haben alle Pflanzen und Baumaterialien einen doppelten Nutzen.

Erzähle uns etwas über dich.

Der Naturgarten e.V., Verein für naturnahe Garten – und Landschaftsgestaltung,  existiert seit 1990 und besteht aus über 2000 Mitgliedern in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Die Mitglieder bestehen zum einen aus naturbegeisterten Privatpersonen, als auch aus naturnah arbeitenden Gartengestalter*innen, Landschaftsarchitekten*innen, Biologen*innen, Pflanzen – und Saatgutproduzenten*innen, Vereinen und Schulen.

Alle verbindet die Liebe zu den einheimischen Pflanzen, zu den von ihnen abhängigen Tieren und daraus resultierend der gemeinsame Kampf für den Erhalt der Natur.

Über 20 Regionalgruppen arbeiten vor Ort in vielfältigen Projekten, veranstalten Informationsstände, Vorträge und Ausstellungen, legen Schaugärten an und treffen sich zum regelmäßigen Erfahrungsaustausch.

Wir gestalten die Zukunft, weil ...

wir dafür kämpfen, die Lebensgrundlagen unserer heimischen Insekten zu bewahren, und damit auch die unsrigen.

anonym

anonym

Guest

Speyer, DE

anonym

anonym

anonym

Guest

Budenheim, DE

anonym

Suse

Berlin, DE

Marion Grunwald

Wipperfürth, DE

Guest

Schloß Holte - St., DE

Guest

Waldbröl, DE

anonym

anonym

anonym

anonym

Joerg Sommer

Bad Friedrichshall, DE

anonym

Es gibt noch keinen Blogeintrag für das Projekt.