Unsere Kampagne auf EcoCrowd: Hilferuf für die Wildtierarche Rodgau

Durch die Crowdfunding-Kampagne auf EcoCrowd konnten für die Wildtierarche in Rodgau über 20.000 € erfolgreich finanziert werden, mit dem Ziel der Schließung dieser Einrichtung aufgrund einer neuen Gesetzeslücke entgegenzuwirken. Die beiden Projektinitiatoren Petra und Vladislav berichten im Interview vom Verlauf der Kampagne, welche Erfahrungen sie machen konnten und wie es aktuell um das Projekt steht:

Die Kampagne auf EcoCrowd hat dazu beigetragen, dass die Wildtierarche Rodgau noch existiert und sich weiterhin verteidigen kann. Und obwohl wir neue Tiernotfälle nach einer behördlichen Verfügung aus dem letzten Jahr immer noch nicht aufnehmen dürfen, gibt Petra Kipper in zahlreichen Fällen ihre jahrelange Expertise an Privatpersonen sowie Institutionen wie Feuerwehr und Polizei weiter und das rund um die Uhr.

Einerseits haben wir erfahren, wie ungerecht die Situationen sein können, in denen es für Tiere ums nackte Überleben geht. Andererseits haben wir eine Riesen-Unterstützung von unserer Crowd erfahren, die mit uns für den Erhalt der Einrichtung kämpft. Für diese Unterstützung möchten wir uns ganz herzlich bedanken!

Aktuell läuft ein Mediationsverfahren, was uns am Ende hoffentlich erlauben wird, dass wir unserer Lebensaufgabe wieder voll nachgehen können und zwar einer professionellen Wildtierrettung in einer bestens ausgestatteten Tierrettungseinrichtung. Zurzeit ist es für uns sehr schmerzhaft, ansehen zu müssen, dass die professionell ausgestatteten Stationsräumlichkeiten leer stehen, denn für Tiere geht es genauso ums Überleben, wie eben auch für die Wildtierarche Rodgau.

Informationen zur Crowdfunding-Kampagne

Die Wildtierarche Rodgau

Die Wildtierarche Rodgau e.V. kümmert sich als gemeinnütziger Verein seit ca. 30 Jahren um einheimische und exotische Tiere, die in Not geraten sind. Die Pflegestation nimmt verletzte und verwaiste Tiere auf, gibt ihnen ein Zuhause und sieht es als Aufgabe diese aufzupäppeln bis sie wieder rund um gesund ausgewildert werden können.

Das Projekt ist von besonderer Bedeutung, da nicht nur der Schutz der Tiere gewährleistet wird, sondern die Einrichtung auch eine staatlich anerkannte Bildungsstätte ist und daher einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des Umweltbewusstseins sowie zum respektvollen Umgang mit der Tierwelt leistet. Zur Seite steht der Vorstandsvorsitzenden Petra Kipper ein Team engagierter Tierfreunde, durch die schon viele Wildtiere in der Arche Hilfe und Fürsorge erfahren haben.

Hier erfahrt ihr mehr.