Unsere Kampagne auf EcoCrowd: Auffangstation für verletzte Greifvögel und Eulen

Im Januar 2015 hat die Bergische Greifvogelhilfe ihre Crowdfunding-Kampagne auf EcoCrowd erfolgreich beendet. Sie berichten, wie sie ihre Kampagne empfunden haben und was aus dem Projekt geworden ist:

Im Alltagsbetrieb, mit recht vielen Patienten, der Baustelle und der Kampagne parallel war es schon eine sehr große Belastung. Wir haben es zwar geschafft, haben die Belastung aber unterschätzt. Häufig sind wir an unsere Grenzen gestoßen und waren daher froh, als wir diesen Abschnitt hinter uns hatten und die Finanzierung gesichert war. Die alte Voliere ist inzwischen demontiert und verschrottet worden. Die Neue, die durch EcoCrowd mitfinanziert wurde, ist im Dauerbetrieb. Nur durch den Neubau dieser Voliere ist ein Patientenumsatz wie der unsrige möglich. Die Anlage der Bergischen Greifvogelhilfe war ausgelegt für ca. 120 Tiere/ Jahr. Im vergangenen Jahr haben wir bereits 251 Tiere versorgen können (von denen nachweislich über 70% ausgewildert werden konnten) und die Tendenz ist weiter steigend. Wie wir das machen sollen weiß ich noch nicht. Das ist eine neue Herausforderung, der wir uns stellen werden.

Durch die Kampagne bei EcoCrowd ist die Restfinanzierung der Voliere erst möglich geworden. Die Auffangstation Bergische Greifvogelhilfe ist eine private Station. Die Beschaffung der  Finanzmittel ist leider recht zeitaufwendig. Die Kampagne bei EcoCrowd  hat einen Teil dazu beigetragen, dieses Ziel zu erreichen.

Unserem Projekt geht es sehr gut. Wir sind sehr erfolgreich mit unserer ehrenamtlichen Tätigkeit und genießen überregional einen sehr guten Ruf. Fast täglich bekommen wir Anrufe aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland. Wir haben aber bereits wieder die Kapazitätsgrenze erreicht und denken über einen weiteren Ausbau nach. Die Verhandlungen für weitere Flächen laufen allerdings recht langsam. Inzwischen werden wir als außerschulischer Lernort geführt und sind auch bei den Überlegungen diesen Bereich weiter auszubauen. Kinder sind unsere Zukunft, das wird leider häufig vergessen. Ich denke, dass wir auf Dauer nicht um hauptamtliche Kräfte herumkommen. Womit wir aber wieder bei dem Problem der Finanzierung dieser sind.  Es gibt immer neue Herausforderungen.

Informationen zur Crowdfunding-Kampagne

Auffangstation für verletzte Greifvögel und EulenDie Bergische Greifvogelhilfe

Die Bergische Greifvogelhilfe ist eine Auffangstation für verletzte Greifvögel und Eulen.

Am Rande von Köln, auf dem Gelände des Turmhofes in Rösrath, werden verletzte und verwaiste Greifvögel gepflegt. Die privat und ehrenamtlich geführte Station versorgt jedes Jahr ca. 150 bis 200 Greife mit dem Ziel der Wiederauswilderung. Die Tiere werden von Privatpersonen, Tierarztpraxen, Tierschutzvereinen und Behörden (z.B. Polizei, Feuerwehr, usw.) mit steigender Tendenz bei uns eingeliefert. Gerade in kalten Wintern trifft eine Vielzahl von Tieren in der Auffangstation ein. Dort werden sie versorgt und gepflegt mit der Absicht, sie nicht an den Menschen zu gewöhnen, um sie erfolgreich wiederauswildern zu können. Die Wiederauswilderungsquote liegt derzeit bei ca. 70 %.

Geleitet wird die Greifvogelhilfe von Dirk Sindhu, der schon seit vielen Jahren ehrenamtlich verletzte Greifvögel gesund pflegt, um diese wieder auszuwildern.

Ihm zur Seite steht ein Team ehrenamtlicher Helfer, die ihn bei den anfallenden Arbeiten unterstützen.

Hierzu gehören insbesondere:

  • Beschaffung von Futtermitteln
  • Pflege der verletzten Tiere, sowie deren medizinische Versorgung
  • Fahrten zum Tierarzt
  • Auswildern der gesunden Vögel
  • Bau, Instandhaltung und Pflege der Volieren

Hier erfahrt ihr mehr.