sustalive e.V. – Veränderung anstoßen mit Genuss

  • Unterstützer*innen

    1

  • Finanziert

    15 €

  • Etappenziel

    3.400 €

  • Restdauer

    11 Tage

Mehrwert für die Umwelt

Das Projekt schützt oder verbessert die Bereiche…

Mensch

Boden, Wasser, Luft

Klima

Tier und Pflanzen

biologische Vielfalt

Sach- und Kulturgüter

Energie und Ressourceneinsatz

Verwendete Ressourcen

Die verwendeten Ressourcen sind…

grün hergestellt

öko-zertifiziert

fair gehandelt

regional bezogen

sparsam eingesetzt

recycelt, upcycled

erneuerbar (z.B. Energie)

Diese Selbsteinschätzung durch den Projektinhaber/die Projektinhaberin dient als Entscheidungshilfe für die Crowd. Nicht alle Kriterien müssen dabei erfüllt, aber sämtliche Alternativen in Erwägung gezogen werden.

Zusammenfassung

Mit Deiner Unterstützung förderst Du unser studentisches Nachhaltigkeitsprojekt dabei, eine solidarische Landwirtschaft aufzubauen und ein wirklich nachhaltiges Olivenöl zu erzeugen.
Für ein solidarisches Miteinander und eine nachhaltige Entwicklung!

Beschreibung

Wir von der studentischen Initiative sustalive haben uns mit einer Gemeinschaft von Landwirt:innen in Südspanien zusammengetan und verfolgen am Beispiel von Olivenöl die Bewusstseinsbildung im Bereich Lebensmittelproduktion und -konsum.

Aktuell gibt es noch viel Olivenanbau, der dazu beiträgt, dass die Böden langfristig verwüsten, die Biodiversität komplett verschwindet, die Landschaft ausgebeutet wird und kleinbäuerliche Strukturen unter Druck geraten. Nur damit möglichst viel, aber qualitativ nicht sehr hochwertiges Olivenöl so kostengünstig wie möglich erzeugt werden kann.

Olivenanbau in regenerativer Landwirtschaft leistet einen großen Beitrag zu nachhaltiger Lebensmittelproduktion und einem bewussten Konsum: die Biodiversität wird erhöht, der erodierte Boden wieder aufgebaut und das kostbare Gut Wasser mit speziellen Techniken aufgefangen und besser im Boden gespeichert. Unser Landwirt Pedro setzt die regenerative Landwirtschaft bereits um und konzentriert sich darauf, die Kulturlandschaft zu erhalten. Auf folgendem Foto ist der farbliche Unterschied bei gleicher Erde deutlich erkennbar: unten Pedros Land mit Beikraut (alle Pflanzen bereichern das Ökosystem) und in der Mitte das Land des Nachbarn ohne regenerative Landwirtschaft.

Bisher gibt er seine Oliven bei einer Kooperative ab. Dort werden sie zu einem Öl verarbeitet, das aktuell leider noch nicht an die Qualität des Olivenöls herankommt, das wir gerne als Gegenwert erzeugen wollen, damit Pedro auch in Zukunft noch das Land seiner Großeltern auf regenerativer Weise bewirtschaften kann.

Wir möchten mit Deiner Hilfe direkt und langfristig unsere Kooperationspartner:innen in Südspanien dabei unterstützen, ein wirklich gesundes, köstliches und im wahrsten Sinne nachhaltiges Öl zu entwickeln. Dazu muss die Ernte und die Pressung des Öls neu gedacht werden. Wir probieren gemeinsam mit Pedro verschiedene Herangehensweisen aus und lernen zusammen mit den Partner:innen vor Ort, ein hochwertiges Öl herzustellen.

Wofür wird das eingesammelte Geld eingesetzt?

3.400 € Unterstützung für die Weiterentwicklung des Öls 2025
3.400 € Unterstützung für die Weiterentwicklung des Öls 2024
3.400 € Unterstützung für die Ölentwicklung 2023

Wir haben das Konzept der Entwicklungsförderschaft entwickelt, um das solidarische Miteinander und die Entwicklungszusammenarbeit zu stärken. Für einen Beitrag von 102 € von Dir und 99 anderen Unterstützer:innen werdet ihr Teil des Entwicklungsprozesses und könnt die Geschmacksveränderung des Olivenöls selbst miterleben. Dafür werdet ihr von uns für drei Jahre mit Informationen zum Entwicklungsprozess versorgt. Zudem erhaltet ihr als Tauschgut jedes Jahr einen Liter von dem kostbaren Gut: das „Entwicklungs-Olivenöl“ von Pedro.

Diese Entwicklungsarbeit ist mit aufwendiger Handarbeit und einer umsichtigen Be- und Verarbeitung verbunden, damit die Oliven möglichst unbeschädigt bleiben und das Öl während der Pressung nicht zu heiß wird. Außerdem müssen die Oliven früher geerntet werden, um eine hohe Öl-Qualität und einen guten Geschmack zu erreichen. Diese Umstände führen dazu, dass weniger Öl aus einem Kilogramm Oliven gewonnen werden kann.

Bis 2025 möchten wir gemeinsam experimentieren, hochwertiges Öls herzustellen. Messgröße ist dabei stets die Qualität des Öls, die durch Sensoriktests von Fachleuten beurteilt wird. Nach Abschluss der Erprobungsphase kann die Ernte- und Produktionsmenge erhöht werden.

Das eingesammelte Geld wird für die Oliven, eine faire Bezahlung der Erntehelfer:innen, Kosten des Mahlprozesses, wie Materialbeschaffung und Entlohnung des Müllers, sowie den Transport, Analyse und Verpackung des Öls eingesetzt.

Die Bewusstseinsbildung und der Wissenstransfer wird von den Studierenden und Partner:innen ohne finanzielle Vergütung durchgeführt.

Wir können die langfristige Entwicklungsarbeit weiterführen, wenn wir mindestens 100 Menschen finden, die Pedros und unser Vorhaben mit einem Betrag von 102 € unterstützen. Mit 50 Unterstützer:innen ist unser erstes Etappenziel erreicht und wir können auch im kommenden Herbst wieder gemeinsam mit Pedro ernten und unser Entwicklungs-Ölivenöl erzeugen.

Warum ist das Projekt ein EcoCrowd Projekt?

Unser studentisches Projekt ist ein Reallabor zwischen Wissenschaftler:innen und der Gesellschaft in Bochum und Andalusien. Wir erwerben und vermitteln Wissen über die biologische, regenerative, sowie solidarische Landwirtschaft und erzielen, andere Wissenschaftler:innen und Landwirt:innen für die weltweite Förderung dieser Wirtschaftsform zu gewinnen. Dadurch wollen wir ein höheres Bewusstsein für die Herstellung unserer Lebensmittel und dessen Wert schaffen.

Durch die biologische und regenerative Landwirtschaft, die Pedro betreibt, wird die Biodiversität erhöht, Boden und autochtone Wälder (indigene biologische Arten, die seit langem und ohne menschlichen Eingriff in einem Gebiet leben) aufgebaut, Wasser aufgefangen, sowie Flora und Fauna unterstützt. Für den Olivenanbau wird weder künstlicher Dünger noch Pestizide verwendet, das Beikraut wird stehen gelassen. Somit wird die Kulturlandschaft in Andalusien bewahrt.

Bei der von uns zukünftig angestrebten solidarischen Landwirtschaft bilden Erzeuger:innen und Verbraucher:innen eine Wirtschaftsgemeinschaft abgestimmt auf die Bedürfnisse der Menschen. Die Umwelt wird dabei ebenfalls berücksichtigt. Auf Grundlage der geschätzten Jahreskosten für die Erzeugung wird ein festgesetzter Betrag im Voraus bezahlt, was es den Erzeuger:innen ermöglicht, sich unabhängig von Marktzwängen ihrer landwirtschaftlichen Praxis zu widmen. Die Verbraucher:innen erhalten im Gegenzug die Ernte bzw. hier das Endprodukt Olivenöl. Die Verantwortung wird geteilt, ebenso wie die Risiken (z.B. Dürren, Ernteausfälle, etc.), die Kosten und die Ernte.

Unser Projekt ist ein EcoCrowd-Projekt, weil wir neben dem Umweltschutz auch das soziale Miteinander fördern und zum Erhalt der bäuerlichen Familienbetriebe beitragen. Außerdem drücken wir durch eine faire Entlohnung der Landwirt:innen und Erntehelfer:innen unsere Wertschätzung für die Arbeit dieser Menschen aus.

Wer steht hinter dem Projekt?

Wir sind sustalive, ein interdisziplinäres und internationales Lehrforschungsprojekt, welches 2015 ins Leben gerufen wurde. Die Gruppe besteht aus Studierenden der Hochschule Bochum, unserer Professorin Dr. Petra Schweizer-Ries, sowie unseren Partnerschaften in Spanien und Deutschland, wie z.B. dem Landwirt Pedro oder Anna von der Universität Cordoba.

Wir haben das sustalive-Projekt mit dem Ziel aufgebaut, eine Erzeuger-Verbraucher:innen-Beziehung zwischen den spanischen Produzierenden von nachhaltig angebautem und fair vermarktetem Olivenöl und verantwortungsbewussten Verbrauchenden in Deutschland zu implementieren. Neben der Unterstützung von kleinen Olivenhöfen, ist die Bewusstseinsbildung an der Hochschule Bochum und darüber hinaus unser Hauptanliegen. Durch die Gründung des Vereins sustalive e.V. treiben wir unser Projekt langfristig voran.

Wir gestalten die Zukunft, weil ...

wir mit unseren Beziehungen, unseren Produkten und unserem Handeln zu einer Nachhaltigen Entwicklung beitragen.

anonym

Es gibt noch keinen Neuigkeiten für das Projekt.