Spatzenturm für Hagen-Hohenlimburg

  • Unterstützer*innen

    8

  • Finanziert

    342 €

  • Etappenziel

    4.980 €

  • Restdauer

    94 Tage

Mehrwert für die Umwelt

Das Projekt schützt oder verbessert die Bereiche…

Mensch

Boden, Wasser, Luft

Klima

Tier und Pflanzen

biologische Vielfalt

Sach- und Kulturgüter

Energie und Ressourceneinsatz

Verwendete Ressourcen

Die verwendeten Ressourcen sind…

grün hergestellt

öko-zertifiziert

fair gehandelt

regional bezogen

sparsam eingesetzt

recycelt, upcycled

erneuerbar (z.B. Energie)

Diese Selbsteinschätzung durch den Projektinhaber/die Projektinhaberin dient als Entscheidungshilfe für die Crowd. Nicht alle Kriterien müssen dabei erfüllt, aber sämtliche Alternativen in Erwägung gezogen werden.

Zusammenfassung

Helfen Sie mit, einen Spatzenturm in Hagen-Hohenlimburg zu realisieren, um 30 Brutpaaren Lebensraum zu bieten, der durch eine Gebäudesanierung kürzlich verloren gegangen ist.

Beschreibung

Im Hagener Ortsteil Hohenlimburg befand sich eine kleine Kolonie Haussperlinge, die hinter der Attika brütete (Verblendung im Übergangsbereich zwischen Mauerwerk und Flachdach). Insgesamt konnten 25 Brutpaare festgestellt werden, die sich im Laufe der Jahre ihre Brutnischen und Gangsysteme in der Wärmedämmung selbst geschaffen haben.  Diese massiven Schäden mussten durch Erneuerung der Attika behoben werden. Ein Erhalt der bestehenden Brutplätze war aus bautechnischer Sicht leider nicht möglich. Damit die Haussperlinge weiter eine Möglichkeit zum Brüten haben soll nun ein sogenannter Spatzenturm gebaut werden.

Der Spatzenturm verfügt über 30 Brutplätze, von denen 18 auch vom Mauersegler und drei auch vom Star genutzt werden könnten.

Wofür wird das eingesammelte Geld eingesetzt?

4.980 € Bau eines Spatzenturms

Das gespendete Geld wird für den Bau eines Spatzenturms verwendet. Ein solcher Spatzenturm kostet insgesamt 10.579,10 €. Die dachartige Konstruktion der Brutplätze aus heimischem Lärchenholz ruht auf einem Stahlmast, der wiederum in ein Fundament eingelassen werden muss. Zur Anlieferung, Aufstellung und Montage der Gesamtkonstruktion sind sowohl ein Kran-, als auch ein Hubwagen erforderlich.

Es sind bereits 6.000 € zusammengekommen:

  • 2.500 € Förderung durch den Hauseigentümer
  • 2.500 € Förderung durch die Dr. Gustav Bauckloh Stiftung aus Dortmund
  • 500 € Förderung durch die Biologische Station Hagen
  • 500 € Förderung durch den NABU Hagen

Sollten wir den erforderlichen Betrag nicht ganz erreichen, wird das gesammelte Geld als Rücklage so lange bereitgehalten bis wir unser Finanzierungsziel anderweitig erreicht haben. Dafür würden wir bei Bedarf nochmals auf Naturschutzverbände oder Kommunen zugehen, um die Finanzierungslücke zu schließen.

Bonusziel

Im Rahmen des Projekts “Ein Baum für jedes Kind” werden durch die EcoCrowd an zahlreichen Standorten in ganz Deutschland Baumpflanzaktionen mit Schülerinnen und Schülern finanziert. Dafür, und für den Erhalt der EcoCrowd-Platform, möchten auch wir unseren Beitrag leisten, weshalb wir 8 % unserer Zielsumme an die EcoCrowd-Plattform spenden.

Warum ist das Projekt ein EcoCrowd Projekt?

Die Errichtung eines Spatzenturms kann in besondem Maße dazu beitragen, dass der Standort der Haussperlingskolonie gesichert werden kann. Um zukünftige Gebäudeschäden zu vermeiden, sollte eine gebäudeferne Lösung für die Schaffung von Ersatzbrutplätzen gefunden werden. Das Treiben der Spatzen wird für die Bewohner (Wohnheim für Menschen mit Behinderung) der Anlage erlebbar gemacht. Der Spatzenturm ist praxiserprobt und hat sich anderenorts bereits bewährt.

Wer steht hinter dem Projekt?

Das Projekt wird geleitet von Franco Cassese, der sich bereits seit einigen Jahren mit dem Schutz gebäudebezogener Tierarten beschäftigt. Er leitet außerdem die AG Gebäudebrüter der Nordrhein-Westfälischen Ornithologengesellschaft (NWO).

Die Biologische Station Hagen e.V. ist zuständig für

  • Beratung und Unterstützung bei umweltrelevanten Themen
  • Umsetzung landesweiter Umwelt- und Naturschutzprogramme und Förderprogramme
  • Förderung, Beratung und Unterstützung ökologischer land- und forstwirtschaftlicher Initiativen und Maßnahmen
  • Umweltbildung sowie Umweltberatung der Bürger
  • Planung und Durchführung von Biotop- und Artenschutzprogrammen, Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen
  • Betreuung von Schutzgebieten
  • Gründung umweltrelevanter Stiftungen
  • Finanzierung und Durchführung praktischer Maßnahmen zur Gestaltung und Pflege von Lebensräumen bedrohter Tier- und Pflanzenarten

Der Trägerverein der Biologischen Station ist ein Zusammenschluss von drei verschiedenen Vereinen des Naturschutzes und der Landwirtschaft sowie der Stadt Hagen.

Mitglieder im Trägerverein sind

  • Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, LV NRW e.V. (BUND), Kreisgruppe Hagen
  • der Naturschutzbund (NABU) Hagen e.V.
  • 3 Vertreter des Westf-Lippischen Landwirtschaftsverbandes (WLV), Kreisverband Ennepe-Ruhr / Hagen
  • 1 Vertreter der Stadt Hagen
  • 1 Vertreter des Regionalverbandes Ruhrgebiet (RVR)

Wir erhalten die Zukunft, weil ...

die Biodiversität die Lebensgrundlage der Menschen ist und sie durch Arten- und Naturschutz erhalten werden kann.

Gast

Rednitzhembach, DE

Gast

Nordrhein-Westfalen - Rheinberg, DE

Gast

58095 Hagen, DE

anonym

anonym

anonym

anonym

Es gibt noch keinen Neuigkeiten für das Projekt.