SALUS PUBLICA Library – eine Vision erhält Raum

  • Etappe

    1/3

  • Unterstützer

    0

  • Finanziert

    0 €

  • Restdauer

    29 Tage

Mehrwert für die Umwelt

Das Projekt schützt oder verbessert die Bereiche…

Mensch

Boden, Wasser, Luft

Klima

Tier und Pflanzen

biologische Vielfalt

Sach- und Kulturgüter

Energie und Ressourceneinsatz

Verwendete Ressourcen

Die verwendeten Ressourcen sind…

grün hergestellt

öko-zertifiziert

fair gehandelt

regional bezogen

sparsam eingesetzt

recycelt, upcycled

erneuerbar (z.B. Energie)

Diese Selbsteinschätzung durch den Projektinhaber dient als Entscheidungshilfe für die Crowd. Nicht alle Kriterien müssen dabei erfüllt, aber sämtliche Alternativen in Erwägung gezogen werden.

Zusammenfassung

Wir bereiten die Eröffnung der SALUS PUBLICA Library (Nachhaltigkeits-Bibliothek) in 2020 vor. In unserem Projekt möchten wir die Mittel sammeln, um die wachsende Initial-Gruppe unseres ‚Bibliotheks-Labors‘ mit Arbeitsmaterialien ausstatten zu können.

Beschreibung

Der Anfang: Man müsste etwas tun für nachhaltige Entwicklung …
Lasst uns etwas tun für nachhaltige Entwicklung!


Zu Beginn unseres Projektes stand die Frage, welches unser Weg sein könnte, nachhaltige Entwicklung und vor allem auch Wissen über dieses komplexe Thema zu fördern.

Daraus entwickelten wir die Idee einer ‚lebendigen‘, lernfähigen Bibliothek – die SALUS PUBLICA Library. Wir arbeiteten in einer Projekt-Gruppe ein Konzept für die Anlage und Umsetzung einer solchen Bibliothek aus.

Heute:
Das Bibliotheks-Labor und warum wir Crowdfunding dafür machen

Mit dem Bibliotheks-Labor starten wir nun die Umsetzung der Idee. Das bedeutet, wir bauen den Ansatz – der jetzt bereits neben einem Kern-Team von sieben Leuten sowie Konzept und Planung aus Erfahrungen (siehe http://salus-publica-library.net), Anregungen von anderen Nachhaltigkeits-Akteur*Innen und fachkundigen institutionellen Macher*Innen wie auch schon einigen Büchern und Medien (etwa 2.000) besteht – soweit aus, dass wir unsere Nachhaltigkeits-Bibliothek eröffnen können.

Diese Eröffnung ist für 2020  in Berlin geplant. Wir möchten die Bibliothek dann auch räumlich in ein Netzwerk von Vordenker*Innen nachhaltiger Entwicklung in einer größeren Räumlichkeit integrieren (konkret informieren wir darüber ab Mitte nächsten Jahres auf unserer Webseite, weitere Infos s.u. Finanzierungsziel).

Das wachsende Team des Bibliotheks-Labors braucht Arbeits-Materialien, um alle Vorbereitungen durch zu führen, die man braucht, um die SALUS PUBLICA Library in die Realität umzusetzen. Für diese Arbeits-Materialien möchten wir hier eine Crowdfunding-Aktion machen.

Die Vision: So soll sie werden, unsere Nachhaltigkeits-Bibliothek

Die SALUS PUBLICA Library soll ein Ort werden, an dem neue Ideen inspiriert, Wege vorgedacht und  experimentell miteinander weiter entwickelt werden können.

Wir wollen dort zusammen mit möglichst vielen Menschen – gerne auch mit Dir/Ihnen – einen Raum für Nachhaltigkeit in Idee und Tat entstehen lassen.

Geteiltes ausgewogenes Wissen, das wir sammeln, für andere verfügbar machen, aber auch selbst schaffen werden, bildet die Basis der Bibliothek.

Wir planen den Erhalt der Bibliothek und ihrer Arbeit für uns, unsere Kinder, Enkel und alle folgenden Generationen.

Während des gesamten Prozesses soll die Bibliothek lernen und ihr Wissen weiter geben. Sie soll Entwicklung inspirieren, ermöglichen und vorleben.

Jeder ist eingeladen, im Bibliotheks-Labor mitzumachen, die SALUS PUBLICA Library mit aufzubauen und an ihrem Betrieb mitzuwirken (Ehrenamt, Wiki, Veranstaltungen vor Ort).

Wofür wird das eingesammelte Geld eingesetzt?

1.500 € Sonstiges Material und Kosten
1.300 € Mobiliar (gebraucht)
800 € Computer und Bildschirme (gebraucht & aufbereitet)

Mit unserem Projekt möchten wir den Start der Umsetzungs-Phase für die SALUS PUBLICA Library unterstützen. Diese Umsetzungs-Phase bis zur Eröffnung haben wir ‚Bibliotheks-Labor‘ getauft.

Das Biblioheks-Labor muss alle Dinge und Strukturen vorbereiten, die für den Betrieb der SALUS PUBLICA Library gebraucht werden. Wie z.B.: Ressourcen besorgen (Medien, Material, Funding), Informationen verarbeiten (Verwaltung von Büchern, Medien etc., Anbindung und Vernetzung verschiedener Informations-Systeme) und – ganz wichtig – Verbindungen zu Menschen herstellen, die etwas über Nachhaltigkeit wissen, kreative Lösungs-Ideen haben, die verbreitet werden sollten, oder wissen, wo gute Ideen dazu stehen.

Hierfür brauchen wir im ersten Schritt erst einmal eine Basis-Ausstattung wie Computer, Bildschirme und Möbel, denn unsere erste Projekt-Gruppe von vier Leuten, die anderthalb Jahre lang an Konzept und Planung gearbeitet hat, bekommt stetig neue Leute dazu. Jetzt – mit Start der ersten Phase des Bibliotheks-Labors – sind wir schon sieben. Anfang nächsten Jahres sollen es etwa doppelt so viele Leute sein, die ehrenamtlich (VIELEN DANK!) an der Umsetzung der Vision SALUS PUBLICA Library arbeiten. Dann möchten wir beginnen, erste feste Stellen einrichten.

Bis Mitte 2020 soll die Gruppe, die das Bibliotheks-Labor betreut, auf rund 30 Menschen anwachsen, um die Eröffnung und den Umzug in den ersten richtigen Bibliotheks-Standort gut vorzubereiten und dann den Betrieb der SALUS PUBLICA Library aufnehmen zu können. Die Suche nach dieser Location beginnen wir ebenfalls Anfang kommenden Jahres – zusammen mit einer Gruppe von Kooperations-Partnern aus dem Bereich Nachhaltigkeit, die sich seit etwa einem Jahr aufbaut.

Auch als Bibliothek-Labor fangen wir nicht bei Null an. So haben wir bereits jetzt über 2000 Bücher und andere Medien gesammelt (einige davon vor dem Müll ‚gerettet‘, andere freundlicherweise gespendet bekommen). Diese werden von den Projekten des hibisca e.V. und von Mitgliedern der Arbeitsgruppen teilweise schon als Testnutzer verwendet. Und wir gehen seit Beginn des Projektes auf Veranstaltungen (aktuell http://salus-publica-library.net/mitmachen-bei-salus-publica/aktuell/salus-publica-auf-der-maker-faire oder maker-faire.de/berlin) oder besuchen andere interessante Einrichtungen (z.B. Umwelt- oder Zukunftsbibliotheken), um über nachhaltige Entwicklung zu reden und wie man sie durch ein innovatives Bibliotheks-Konzept fördern kann.

Eure/Ihre EcoCrowd-Spende ist deshalb ein wichtiger Beitrag für die Fortsetzung unserer Arbeit, die Vorbereitung der Eröffnung unserer Nachhaltigkeits-Bibliothek und die Umsetzung der Vision.

Danke für die Unterstützung!

Warum ist das Projekt ein EcoCrowd Projekt?

Nachhaltigkeit ist unser Kern-Thema, denn wir möchten mit unserem Projekt den ersten Schritt für die Eröffnung einer Nachhaltigkeits-Bibliothek tun. Wir ebnen dadurch den Weg zu Wissen aus allen Bereichen der Nachhaltigkeit, z.B. über Boden, Wasser und Luft sowie auch Tiere und Artenvielfalt, durch das Menschen lernen, die natürlichen Ressourcen und ihre Mitwesen zu respektieren.

Bereits im Bibliotheks-Labor – also dem Vorbereitungs-Stadium der Bibliothek – werden überall Experimente zum besseren Umgang mit Ressourcen gemacht (z.B. auf der Maker Faire in 2018, auf der wir zum Auftakt unserer EcoCrowd-Kampagne vertreten sein werden,  siehe http://salus-publica-library.net/mitmachen-bei-salus-publica/aktuell/salus-publica-auf-der-maker-faire).

Wir stehen mit unserem Projekt – wie auch später mit der SALUS PUBLICA Library – fundamental für einen nachhaltigen Energie- und Ressourceneinsatz ein. So verwenden wir in bereits jetzt im Bibliotheks-Labor nach Möglichkeit recyclete Materialien oder erstellen unsere Sachen selbst aus Sekundär-Rostoffen („Abfall“), wie z.B. das Modell für unsere Bibliothek, das wir auf der Maker Faire bauen und ausstellen werden.

Ressourcenbewusstes Agieren schließt dabei natürlich auch die Kooperation mit anderen ein. Wir substituieren so oft möglich benötigte Güter durch eine Dienstleistung, anstatt alles neu zu kaufen. Bei der Abwicklung der Arbeit versuchen wir, unseren ökologischen Fußabdruck dadurch zu verringern, dass wir statt Reisen Telefonkonferenzen in den Arbeitgruppen halten und gebrauchte IT verwenden (Arbeit für Behinderte gGmbH). Darüber hinaus retten wir für unsere  Nachhaltigkeits-Bibliothek im Aufbau, wo immer es möglich ist, Bücher aus Haushaltsauflösungen, Auflösungen von Bibliotheken oder Antiquariaten und teilweise sogar aus dem Müll (Fachbibliothek einer Berliner Wissenschaftlerin).

Außerdem haben wir ein Schwester-Projekt Namens ARCHER TYPES:** (www.archer-types.de) – ein zivilgesellschaftlich organisiertes Forschungs-Projekt zur Nachhaltigkeit (D, DACH, EU), welches schon als Testnutzer mit Literatur aus dem Bestand der zukünftigen SALUS PUBLICA Library arbeitet. Auch dieses Projekt arbeitet mit einem Maximum an Ressourceneffizienz.

Erzähle uns etwas über dich.

Wir sind ein buntes Team von Menschen aus der ganzen Republik, denen Nachhaltigkeit ein persönliches Anliegen ist.

Die Idee zum SALUS PUBLICA Library-Projekt entstand in der Aufbau-Phase unseres Fördervereins hibisca e.V.. Nachhaltigkeit ist ein komplexer Begriff, aber auch eine spannende Gemeinschafts-Aufgabe für uns alle. Eine Bibliothek erschien uns als guter Weg, gemeinsam Wissen zu schaffen, vorhandene Informationen zu sammeln, dann so sinnvoll und inspirierend wie möglich aufzubereiten und zugänglich zu machen.

Wir setzen auf den Willen und die Bereitschaft kluger Macher*Innen, die – überlegt, motiviert und ausgewogen informiert – die Dinge lieber gestalten, als sich zu beklagen oder die Hände in den Schoß zu legen. Diese Menschen möchten wir in der SALUS PUBLICA Library zusammen bringen, damit sie ihr Wissen und ihre Ideen vermehren, teilen und als neue Ansätze in die Gesellschaft zurück tragen können.

Die  SALUS PUBLICA Library ist ein Projekt des hibisca e.V. Berlin (hibisca.de). Der Verein fördert auf gemeinnütziger Basis (anerkannt) das gesamte Spektrum der Nachhaltigkeit wie u.a. Umwelt-, Natur- und Tierschutz, Bildung für nachhaltige Entwicklung, Wissenschaft und Forschung für Nachhaltigkeit sowie Kultur und interkulturelle Verständigung.

Wir gestalten die Zukunft, weil ...

wir mit einer Nachhaltigkeits-Bibliothek Wissen und Inspiration in Kreativität und Respekt für ein nachhaltiges Miteinander umsetzen.

Dieses Projekt hat noch keine Unterstützer.

Es gibt noch keinen Blogeintrag für das Projekt.

  1. montierrobert vor 11 Stunden

    Hallo, bin ich Robert MONTIER; Privater Investor. Ich entschied mich für die Finanzierung von Projekten, alle ernsthaftere Menschen mit Projekte finanziell zu unterstützen. Kontaktieren Sie mich, wenn Sie benötigen. Hier ist meine mail:montierrobert12@gmail.com