Neuinvestitionen in Erneuerbare Energien weltweit wieder steigern!

  • Unterstützer*innen

    31

  • Finanziert

    3.418 €

  • Zielsumme

    17.000 €

  • Restdauer

    24 Tage

Mehrwert für die Umwelt

Das Projekt schützt oder verbessert die Bereiche…

Mensch

Boden, Wasser, Luft

Klima

Tier und Pflanzen

biologische Vielfalt

Sach- und Kulturgüter

Energie und Ressourceneinsatz

Verwendete Ressourcen

Die verwendeten Ressourcen sind…

grün hergestellt

öko-zertifiziert

fair gehandelt

regional bezogen

sparsam eingesetzt

recycelt, upcycled

erneuerbar (z.B. Energie)

Diese Selbsteinschätzung durch den Projektinhaber/die Projektinhaberin dient als Entscheidungshilfe für die Crowd. Nicht alle Kriterien müssen dabei erfüllt, aber sämtliche Alternativen in Erwägung gezogen werden.

Zusammenfassung

Wir analysieren in einer Studie die Schwachstellen des politischen Rahmens von EE-Ausschreibungen und legen Handlungsempfehlungen für einen Kurswechsel vor: Klimaschutz braucht Erneuerbare Energien!

Beschreibung

Die Umstellung von Einspeisevergütungen auf Ausschreibungsverfahren hat den Ausbau erneuerbarer Energien (EE) in Deutschland und zahlreichen anderen Ländern ausgebremst. In einer wissenschaftlichen Studie von EE-Ausschreibungen weltweit werden wir den politischen Rahmen analysieren, 10 Schwachstellen aufdecken, und politische Handlungsempfehlungen geben. Analysiert werden die internationalen Auswirkungen in zahlreichen ausgewählten Ländern mit besonderer Beachtung von Deutschland und der EU. Die Ergebnisse der Studie werden in die öffentliche Debatte eingespeist, mit politischen Entscheidungsträger*innen diskutiert und sollen die Grundlagen liefern, wie in Deutschland, der EU und vielen anderen Ländern die Gesetzgebung wieder so optimiert wird, dass der Ausbau der Erneuerbare Energien beschleunigt werden kann. 

Energiegewinnung aus erneuerbaren Quellen ist heute in vielen Teilen der Welt die kostengünstigste Option. Der am weitesten verbreitete Mechanismus zur Förderung alternativer Energieerzeugung ist das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), das auf gesetzlich festgelegter fester Einspeisevergütung als Vergütungsmechanismus basiert. Nach Inkrafttreten im Jahr 2000 wurde es weltweit in über 100 Gesetzen übernommen. Allerdings wurde in den letzten Jahren in vielen Ländern die feste Einspeisevergütung für mittlere und große Projekte durch Ausschreibungsmodelle ersetzt. Auch wenn Ausschreibungen in einer Reihe von Ländern (darunter viele Schwellen- und Entwicklungsländer) den Ausbau erneuerbarer Energiegewinnung durch große Konzerne gefördert haben, lässt sich in zahlreichen Ländern (z.B. Deutschland und Indien) beobachten, dass sie das Wachstum erneuerbarer Energien deutlich verlangsamen:

  • Rückgang der Investitionen in Windkraft in Deutschland von 5,5 Gigawatt auf 1,0 Gigawatt jährliche Neuinvestitionen
  • Weitgehender Ausschluss der Bürgerenergie, stattdessen Konzentration auf finanzkräftige Investoren
  • Erhoffter Rückgang der Kosten ist nicht eingetreten

Doch die öffentliche mediale und politische Debatte verkennt diese Lage, weshalb es einer wissenschaftlichen Studie bedarf, die die Effekte der Umstellung auf Ausschreibungen global zusammenträgt. In der Studie sollen außerdem Politikempfehlungen herausgearbeitet werden, die diesen negativen Entwicklungen entgegenwirken und das Marktwachstum erneuerbarer Energien weltweit auf ein Niveau bringen, das die Erreichung der Klimaziele von Paris ermöglicht.

Arbeitstitel:

„10 Schwachstellen von EE-Ausschreibungen – und Perspektiven für den politischen Rahmen der EU. Empirische Beobachtungen aus der wachsenden Erfahrung mit EE-Ausschreibungen weltweit.“


Die Studie wird im Auftrag der Energy Watch Group durch folgende wissenschaftliche Institute angefertigt:

  • International Energy Transition GmbH (IET)
  • IZES gGmbH
  • Becker Büttner Held (BBH)

Bitte unterstützen Sie uns dabei!

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne per E-Mail und Telefon zur Verfügung.

Email: marquitan@energywatchgroup.org

Telefon: +49.30.609898815

Wofür wird das eingesammelte Geld eingesetzt?

24.000 € Veröffentlichung der Ergebnisse
17.000 € Schwachstellen-Analyse und EU-Hintergrund Analyse & Empfehlungen (26.000 € bereits gefundraised)

Mit den eingesammelten Mitteln wird die Arbeit der Wissenschaftler*innen sowie die Veröffentlichung und Vorstellung der Studie vor politischen Entscheidungsträger*innen finanziert. 

Von dem Gesamtbedarf von 50.000 € sind bereits 26.000 € über Stiftungen und private Fördergeber*innen zum Start der Kampagne gedeckt. 

35.000 € Schwachstellenanalyse von EE-Ausschreibungen 

8.000 € EU-Hintergrundanalyse und Handlungsempfehlungen 

7.000 € Veröffentlichung (inkl. Übersetzung, Layout und Ansprache von Entscheidungsträger*innen) 

Der Bericht wird in englischer Sprache verfasst und ins Deutsche übersetzt. 

Sollte das zweite Funding-Ziel nicht erreicht werden, wird die Studie zwar fertiggestellt, kann aber erst dann wirksam verbreitet werden, wenn wir zusätzliche Mittel für die Veröffentlichung akquiriert haben.
Sollte das erste Funding-Ziel nicht erreicht werden, muss die Fertigstellung der Studie pausiert werden, bis wir weitere Fördermittel akquiriert haben.
Die Zeit drängt, im Herbst werden politische Weichen gestellt: im Deutschen Bundestag steht die EEG-Novelle an, auf europäischer Ebene der Green Deal. Auch außerhalb der EU wird es viele Gesetzesnovellierungen geben.


Helfen Sie mit, dafür die entscheidende wissenschaftliche Grundlage zu liefern!


Potenzielle Mehrspenden kommen der täglichen Arbeit der Energy Watch Group zu Gute.

Warum ist das Projekt ein EcoCrowd Projekt?

Der Energiesektor ist mit 55 % der größte Verursacher von Treibhausgasemissionen. Der Umstieg zu 100% Erneuerbaren Energien ist somit unverzichtbar, um den Klimawandel zu bekämpfen. Für die fundamentale Transformation unseres globalen Energiesystems ist ein entsprechendes Investitionsvolumen in Technologien der erneuerbaren Energiegewinnung wie Solar- und Windkraft, Wasserkraft, Geothermie oder Biomasse notwendig. Diese müssen von unterschiedlichen Akteur*innen (Wirtschaft, Staat, Privatinvestor*innen, aber auch Bürgerenergieverbände etc.) getragen werden. Um diese Investitionen anzureizen und nachhaltige Finanzierung möglich zu machen, bedarf es angemessener gesetzlich garantierter Vergütungsmechanismen. Die Analyse und die daraus hervorgehenden Handlungsempfehlungen sollen politische Entscheidungsträger*innen dabei unterstützen, geeignete politische Rahmenbedingungen zu schaffen. Nur so kann der Ausbau erneuerbarer Energien wieder in Schwung kommen!

Wer steht hinter dem Projekt?


Das Team der Energy Watch Group
Wir kämpfen für 100 % Erneuerbare Energien!

Die Energy Watch Group (EWG) ist ein unabhängiger, gemeinnütziger Think-and-Do-Tank mit Sitz in Berlin. Wir setzen uns dafür ein, das politische Handeln für Erneuerbare Energien und Klimaschutz durch wissenschaftliche Analysen, Politikberatung und Dialog zu beschleunigen.

Vision
Unsere Vision ist eine Null-Emissionen-Welt, in der keine Treibhausgase mehr ausgestoßen werden und der Kohlendioxidgehalt der Atmosphäre auf ein klimaschützendes Niveau von 350ppm gesenkt ist. Nur so kann der Energiehaushalt der Erde in einem zivilisationsverträglichen Gleichgewicht gehalten werden.

Da der fossile Energiesektor mit 55 % den Hauptanteil aller Treibhausgase verursacht, muss das globale Energiesystem zu 100 % auf regenerativen Energiequellen basieren, um:

  • unser Klima, unsere Umwelt und unsere Gesundheit zu schützen
  • soziale und wirtschaftliche Ungleichheit zu verringern
  • allen Regionen der Erde zu Energieunabhängigkeit zu verhelfen
  • Wohlstand und wirtschaftliche Entwicklung für Alle zu fördern
  • zu Frieden und Konfliktlösung beizutragen

Eine Null-Emissionen-Welt setzt außerdem eine vollständige globale Transformation hin zu Biologischer Landwirtschaft, Kreislaufwirtschaft und Artgerechter Tierhaltung voraus. Zur Kohlendioxid-Senkung ist Renaturierung unverzichtbar.


Mission
Wir setzen uns dafür ein, das politische Handeln für 100% Erneuerbare Energien und Klimaschutz weltweit voranzutreiben. Dazu erstellen wir wissenschaftliche Analysen und Studien, leisten politische Beratung und informieren die Öffentlichkeit. Unser globales, überparteiliches Netzwerk von Wissenschaftler*innen und Parlamentarier*innen bildet eine starke Stimme für den Übergang zu 100 % Erneuerbaren Energien.

Ansatz
Auf Initiative von Hans-Josef Fell, damaliges Mitglied des Deutschen Bundestages, wurde die Energy Watch Group 2006 von einer Gruppe internationaler Parlamentarier*innen und Wissenschaftler*innen gegründet. Seitdem arbeiten wir daran, die Lücke zwischen wissenschaftlichen Erkenntnissen und politischem Handeln zu schließen, indem wir politische Lösungen basierend auf soliden wissenschaftlichen Grundlagen und politischer Erfahrung entwickeln und anbieten. Nur ein ganzheitlicher Ansatz in Verbindung mit politischer Bereitschaft wird uns die benötigten Lösungen liefern: stabile, langfristige und verlässliche politische Rahmenbedingungen, die an regionale Bedingungen und Umfelder angepasst sind.

Die Arbeit der EWG stützt sich auf drei Säulen:

  • Wissenschaftliche Analyse 
  • Politische Beratung
  • Dialog & Öffentlichkeitsarbeit

Eine Übersicht aller veröffentlichten Studien und Politikpapiere findet sich unter energywatchgroup.org/studies und energywatchgroup.org/policy-papers.

Die Energy Watch Group ist eine eigenständige Organisation der gemeinnützigen Global Eco Transition gGmbH. Unsere Arbeit wird durch Spenden und Projektförderungen finanziert. 

Wir ermöglichen die Zukunft, weil ...

die globale Transformation zu 100 % Erneuerbarer Energie Voraussetzung ist, um den Klimawandel wirksam zu bekämpfen!

Gast

Gießen, DE

Gast

Giessen, DE

Gast

Surwold, DE

anonym

Gast

Berlin, DE

Thorsten Bausch

Utting, DE

anonym

anonym

anonym

Gast

Unsleben, DE

Gast

Münzenberg, DE

anonym

anonym

Gast

Remnseck, DE

puurban

Gehrden, DE

Gast

Marktoberorf, DE

anonym

anonym

Gast

Gütenbach, DE

Franz Kies

Haidmühle, DE

anonym

Gast

Augsburg, DE

Hartmut Thode

Kuden, DE

Gast

Neubeuern, DE

anonym

anonym

anonym

anonym

Gilbert Kuemmerle

Freiburg, DE

anonym

Es gibt noch keinen Blogeintrag für das Projekt.