Ökoprojekt – Grüne Oase Paraguay

  • Etappe

    1/4

  • Unterstützer

    6

  • unterstützt

    161 €

Mehrwert für die Umwelt

Das Projekt schützt oder verbessert die Bereiche...

Mensch

Boden, Wasser, Luft

Klima

Tier und Pflanzen

biologische Vielfalt

Sach- und Kulturgüter

Energie und Ressourceneinsatz

Verwendete Ressourcen

Die verwendeten Ressourcen sind...

grün hergestellt

öko-zertifiziert

fair gehandelt

regional bezogen

sparsam eingesetzt

recycelt, upcycled

erneuerbar (z.B. Energie)

Diese Selbsteinschätzung durch den Projektinhaber dient als Entscheidungshilfe für die Crowd. Nicht alle Kriterien müssen dabei erfüllt, aber sämtliche Alternativen in Erwägung gezogen werden.

Kurzinfo

Der Regenwald in Paraguay ist fast vollständig verschwunden, nur kahle Palmenlandschaften sind geblieben. Wir wollen auf einem Hektar Land wieder Aufforsten und zur Erhaltung der Artenvielfalt beitragen. Helft uns, hier eine blühende Oase entstehen zu lassen!

Beschreibung

 

Seit fast 2 Jahren leben wir in unserer Wahlheimat Paraguay. In diesem Land wird seit ein paar Jahrzehnten sehr starke Abholzung der Wälder betrieben. Der Regenwald ist gefährdet, da profitorientierte Unternehmen Sojafelder und Weideflächen für Rinder immer weiter ausdehnen. Auch die armen, weniger gebildeten Bauern auf dem Land fällen oft die letzten noch vorhandenen Bäume um kurzfristig einen Gewinn zu erhalten.

Vielerorts entstehen öde, baumleere Landschaften, in denen außer Gräsern nur noch wilde Kokospalmen wachsen. Diese werden nicht abgeholzt, da der Stamm nicht aus festem Holz sondern aus einer Art Fasergewebe besteht. Durch ihre vielen Samen (Mini-Kokosnüsse) verbreiten sich die Palmen schnell und entziehen dem Boden Unmengen an Wasser und Nährstoffen. Das erschwert es anderen Pflanzen sich auch dort anzusiedeln. Angepflanzt werden hier zumeist nur Kiefern oder Eukalyptusbäume in reiner Monokultur zur Holzgewinnung.

Wir wollen mit unserem Projekt der Wiederaufforstung einen Beitrag leisten, damit die vielfältigen Pflanzenarten sich wieder ausbreiten können. Unser Ziel ist es, hier einen Hektar Land zu erwerben, das Grundstück einzuzäunen und zu säubern, vorhandene Palmen zu fällen, einen Wasseranschluss legen zu lassen und einen Mischwald in Permakultur anzulegen, der über 100 einheimische Pflanzenarten beheimaten soll.

Wir möchten durch unser Beispiel auch die einfache Bevölkerung inspirieren und eine “grüne Oase” erschaffen, wo jetzt die Vielfalt der Natur durch Abholzung bedroht ist.

Unter diesem Link könnt ihr unsere Fortschritte verfolgen, sobald das Grundstück erworben ist:

 

http://gruene-oase-paraguay.blogspot.com.

 

 

 

 

          

 

Wofür wird das eingesammelte Geld eingesetzt?

12.500 € den Hektar einzäunen, Wasserleitungen legen lassen, den Boden mit schwarzer Erde verbessern, zusätzliche Pflanzen kaufen und eine grünende und blühende Oase erschaffen.
11.800 € statt nur 1.000 qm² einen ganzen Hektar (10.000 qm²) Land in Paraguay erwerben, säubern und junge Pflanzen einsetzten.
7.300 € das Grundstück einzäunen, einen Wasseranschluss installieren, junge Pflanzen, schwarze Erde (Tierra Negra) und fehlende Gartenwerkzeuge erwerben und eine Vielfalt an Pflanzen in Permakultur anpflanzen.
6.250 € ein Grundstück von ca. 1.000 qm² in Paraguay erwerben, säubern, zur Bodenverbesserung mit Leguminosen (Bohnensträuchern) bepflanzen und unsere vorgezogenen Bäume einpflanzen.

Das erhaltene Geld wird in erster Linie dafür eingesetzt, ein Grundstück in Paraguay zu erwerben. Das Grundstück soll mit Hilfe paraguayischer Arbeiter gesäubert, eingezäunt und an das Stadtwasser angeschlossen werden, um die Bewässerung der jungen Pflanzen zu gewährleisten.

Unser Ziel ist es, einen Hektar Land zu erwerben. Sollte das gesammelte Geld dafür nicht ausreichen, wollen wir vorerst ein kleineres Grundstück erwerben (ab 1.000 qm²), und sobald die Möglichkeit besteht mehr angrenzendes Land dazukaufen. Sollten wir mehr als 12.500 Euro Unterstützung bekommen, können wir unser Projekt noch erweitern und uns nach einem größeren Grundstück umsehen sowie auch eine einfache Unterkunft für Projekthelfer errichten.

           

Seit einigen Monaten ziehen wir schon junge Pflanzen vor (wir haben schon mehr als 300 Setzlinge) und haben auch schon viele Samen gesammelt, trotzdem wollen wir noch ein paar Pflanzenarten dazukaufen, die wir nicht selber ziehen können. Da wir nicht so viele Blumentöpfe zum Vorziehen hatten, haben wir am Wegrand leere Plastikflaschen gesammelt und zum Bepflanzen aufgeschnitten. So haben wir auch gleich noch was für die Umwelt getan.

Warum ist das Projekt ein EcoCrowd Projekt?

Mit unserem Projekt wollen wir dazu beitragen, die wunderschöne Landschaft in Paraguay zu erhalten. Ganz einzigartig ist hier die große Zahl der blühenden Büsche und Sträucher, verschiedenster Heilpflanzen und -kräuter sowie wertvoller Baumarten. Viele ältere Paraguayer kennen noch die Heilwirkungen der Pflanzen in ihrem Land, doch die jüngere Generation verliert dieses Wissen zusehends, es besteht kein Interesse mehr an der Natur.

Auf dem von uns erworbenen Grundstück wollen wir zunächst den Boden durch Zugabe schwarzer Erde verbessern und ihm wieder Nährstoffe zuführen. Aus den gefällten Palmenstämmen sollen Umrandungen für mehrere Kompostanlagen entstehen, in denen wir organische Materialien, Kuhdung und Holzkohle mithilfe von effektiven Mikroorganismen in gute, nährstoffreiche Erde umwandeln. Auf besseren Böden erfolgt besseres Wachstum!

In mehreren “Etagen” sollen verschiedenste einheimische Pflanzen wachsen, so z.B. in der obersten “Etage” der hoch wachsende Paraíso Gigante, dann kleinere Bäume wie Lapacho, Moringa und Guayaba und in der unteren Schicht blühende Büsche und Blumen, die Nahrung für viele Insekten bieten, sowie auch Kräuter und Gemüse. Die Anpflanzung von Mischkulturen kommt natürlich auch der Tierwelt zugute, die sich hier ansiedeln kann.

Wir verzichten bei unserem Projekt vollständig auf den Einsatz von chemischen Düngern und Co. und arbeiten stattdessen mit natürlichen Helfern wie Regenwürmern, effektiven Mikroorganismen und Leguminosen um die Fruchtbarkeit des Bodens zu steigern.

Nachhaltigkeit ist in Paraguay größtenteils noch ein Fremdwort, sowie auch achtsamer Umgang mit der Natur selten praktiziert wird. Zum Beispiel wird Plastikmüll einfach im Garten verbrannt oder vergraben. Wir wollen mit unserem Projekt helfen, auch hier mehr Bewusstsein für die Belange der Natur zu fördern. An interessierte Einheimische wollen wir Setzlinge verschenken, die sie auf ihrem Grundstück pflanzen und pflegen können.

Wer steht hinter dem Projekt?

Wilma Sielaff

Jahrgang 1986. Als zweites Kind ökologisch eingestellter Eltern bin ich in einem kleinen Dorf in der mecklenburgischen Seenplatte aufgewachsen. Ich genieße es von Natur umgeben zu sein, interessiere mich für verschiedene Pflanzenarten und habe eine besondere Vorliebe für David Austin Rosen. Ich gestalte und designe gerne, bin seit dem 10. Lebensjahr Vegetarierin und seit 5 Jahren stolze Mutter eines Sohnes, der auch schon Ambitionen als Gärtner zeigt.

Nach dem Abitur ging ich mehrmals als Aupair ins Ausland: für 9 Monate nach London, für 5 Monate nach Südfrankreich, später für 4 Monate nach Wales. In Israel verbrachte ich 2 Monate bei einer älteren Dame als Mädchen für alles. Danach wohnte ich für 9 Monate in Berlin. Es folgte eine Ausbildung als Kauffrau für audiovisuelle Medien in Mecklenburg mit Berufsschule in Hamburg. 3 Jahre lebte ich in der Schweiz mit Freund und Kind. Jetzt bin ich in Paraguay vorerst am Ende meiner Reisen angekommen.

Michael Wall

Jahrgang 1988. Geboren und aufgewachsen bin ich in Niedersachsen. Als Fachkraft für Schutz und Sicherheit habe ich in einem vier Sterne Hotel und am Flughafen Hannover gearbeitet. Inspiriert von meiner Tätigkeit im Hotel und den ereignisreichen Rundgängen während meiner Nachtschichten habe ich einen Roman verfasst: “Grundgütiger”.

Nach einiger Zeit begann ich mich nach einer Alternative zur städtischen Lebensweise umzuschauen und entschied mich für Paraguay als nächste Station in meinem Leben.

Schon in frühen Kindheitstagen habe ich im Garten meiner Oma gerne gebuddelt, gepflanzt und Unkraut gezupft und so meine Liebe zur Pflanzenwelt entdeckt. In Paraguay konnte ich meine Leidenschaft fürs Gärtnern zum Beruf machen. Von den Einheimischen habe ich mir bereits viele nützliche Handgriffe bei der Pflege von Grundstücken angeeignet. Auch habe ich von ihnen Wissen über Heil- und Nutzpflanzen bekommen.

Wir gestalten die Zukunft, weil...

wir dazu beitragen vielfältige Natur zu erhalten – als Lebensraum für uns und für unsere Kinder.

anonym

anonym

Walter Sielaff

Mitterteich, DE

Joerg Sommer

Bad Friedrichshall, DE

Ali Sielaff

Schloen-Dratow, DE

Gast

Schloen-Dratow, DE

Es gibt noch keinen Blogeintrag für das Projekt.