Ökologisch-sozial nachhaltiges Tourismusprojekt in Andalusien

  • Etappe

    1/5

  • Unterstützer

    2

  • unterstützt

    70 €

Mehrwert für die Umwelt

Das Projekt schützt oder verbessert die Bereiche...

Mensch

Boden, Wasser, Luft

Klima

Tier und Pflanzen

biologische Vielfalt

Sach- und Kulturgüter

Energie und Ressourceneinsatz

Verwendete Ressourcen

Die verwendeten Ressourcen sind...

grün hergestellt

öko-zertifiziert

fair gehandelt

regional bezogen

sparsam eingesetzt

recycelt, upcycled

erneuerbar (z.B. Energie)

Diese Selbsteinschätzung durch den Projektinhaber dient als Entscheidungshilfe für die Crowd. Nicht alle Kriterien müssen dabei erfüllt, aber sämtliche Alternativen in Erwägung gezogen werden.

Kurzinfo

Unsere Vision von miCielo ist ein nachhaltiges ökologisches Tourismusprojekt, das sich dem Gemeinwohl verpflichtet und Teil eines natürlichen Kreislaufes ist, über das Heute hinaus. Arbeiten und Leben mit und nicht gegen die Natur.

Beschreibung

Unsere Vision von miCielo ist ein nachhaltiges ökologisches Tourismusprojekt, das sich dem Gemeinwohl verpflichtet und Teil eines natürlichen Kreislaufes ist, zum Wohle der Menschen und der Umwelt, über das Heute hinaus. Wir arbeiten und leben mit und nicht gegen die Natur!

Auf einem 3 ha großen Grundstück im Süden Andalusiens haben wir begonnen das Projekt miCielo zu verwirklichen, mitten in einem wunderschönen Pinienwald mit kleinen Lichtungen. Das Meer und die weiten Strände des Atlantik befinden sich in der Nähe, sowie die wunderschönen Städte, Vejer de la Frontera, Conil, Jerez de la Frontera und die Provinzhauptstadt Cadiz.

Es entstehen unterschiedliche Unterkunftsmöglichkeiten, wobei möglichst wenig in die vorhandene Natur eingegriffen wird. Geplant sind Häuser in den Bäumen, Zimmer in einem Patio-Gebäude und einfache Zeltplätze. An jedem dieser Orte wird es möglich sein, die Natur hautnah, von mittendrin zu erleben und Teil davon zu sein. Ein Ort soll entstehen, an dem das Leben gefühlt wird, man sich an den wunderbaren Dingen erfreuen kann, die uns diese Welt bietet. Es gibt Rückzugsräume, sowie Kommunikations- und Begegnungsorte. Wir freuen uns über Unterschiedlichkeiten und Vielfalt aller Menschen. Jede und jeder ist willkommen, unabhängig von kulturellen Hintergründen, Alter, oder persönlicher geistiger- wie physischer Möglichkeit. Ein Ort, an dem Generationen sich wohlfühlen, sich austauschen und das Leben bereichern.

Es kann gemeinsam gegessen werden, es darf auch geerntet und eingekocht werden. Alle sollen sich frei und wohl fühlen, sich betätigen können, oder auch nur die Umgebung genießen und entspannen.

Wir möchten eine Oase schaffen in der sich Menschen willkommen und wohl fühlen können, ihrem Alltag entfliehen und sich entfalten.

 

Wofür wird das eingesammelte Geld eingesetzt?

6.700 € Hochbeete, Acker und Bepflanzung
5.800 € Wasserspeicher und Wasserleitungen
5.000 € Solarpaneele
2.600 € Wasserpumpe
1.500 € Brunnenhaus

Zur Wasserförderung

Mit dem Geld soll ein kleines Brunnenhaus mit  Wasserpumpe finanziert werden, ein kleiner Wasserspeicher und auf dem Dach wird eine Solaranlage montiert. Weiters müssen die Wasserleitungen bis zu Obst und Gemüsegarten gelegt werden. 

Alle Baumaßnahmen werden in hohem Maß in Eigenleistung erbracht, die Finanzierung dient der Materialbeschaffung.

Wir werden unser Haus in Österreich verkaufen, was allerdings  noch einige Monate in Anspruch nehmen kann. Wir könnten inzwischen hier vor Ort mit einigen Arbeiten beginnen. Aus diesem Grund versuchen wir ein dringend aktuell notwendiges Projekt durch die crowdfunding Initiative zu finanzieren: Wasserförderung!

Im Herbst wurde ein 65 m tiefes Brunnenloch gebohrt:

Derzeit gibt es nur ein Wasserrohr, es fehlt jedoch die Möglichkeit Wasser zu befördern.

Wir haben die amtliche Genehmigung für die Errichtung eines Brunnenhauses, mit Pumpe und Solaranlage.

Stromanschluss gibt es keinen und wird auch nicht hergestellt, da Energieautarkie angestrebt wird.

Im Februar dieses Jahres setzten wir 35 Obstbäume und beobachten seither das Austreiben und Wachsen. Wir scheinen gute Plätze gewählt zu haben, denn einige setzten bereits Früchte an.

Seither hat es regelmäßig geregnet, oder wir haben Wasser abgefüllt und in Flaschen nach la muela transportiert, um dort dann jeden Baum einzeln zu gießen

Mitte Mai beginnt die trockene, windreiche Zeit und wir brauchen dringend Wasser am Grundstück!

Erst danach können auch Hochbeete und ein Acker angelegt werden.

Warum ist das Projekt ein EcoCrowd Projekt?

Wir orientieren uns an den traditionellen andalusischen Bauweisen und verwenden dabei ausschließlich ökologische Materialien. Die gesamte Infrastruktur und Energiebereitstellung ist autark und nachhaltig. Die Stromerzeugung erfolgt auf dem Grund durch Solarenergiegewinnung mittels PV Paneelen, unterstützt durch Windenergie. Das Abwasser wird auf dem Grundstück gesammelt, aufbereitet und für die Bewässerung genutzt. Regenwasser wird in Zisternen gesammelt und für die Gartenwirtschaft verwendet.

Obst und Gemüse wird für uns und unsere Gäste nach den Prinzipien der Permakultur angebaut. Wir streben die Schaffung eines dauerhaften, nachhaltigen und naturnahen Kreislaufes an. Grundlage ist die Beobachtung natürlicher Gegebenheiten und Abläufen, wie sich Leben entwickelt, organisiert und erhält. Ausgehend von diesen Prozessen entwickeln wir unsere Gestaltungsprinzipien. 

Verantwortung und Respekt gegenüber den Menschen der Region und der Wirtschaft vor Ort ist für uns selbstverständlich. 

Wer steht hinter dem Projekt?

WIR

das sind Peter, Andrea, Lilith, Ida, Mattis und Nino. Wir sind eine Familie aus Österreich, die im Herbst 2015 auszog um das Leben neu zu leben.

Peter und Andrea sind die Eltern von Lilith und Ida und die Großeltern von Mattis und Nino. Lilith ist also die Mama von Mattis und Nino.

David, Flora und Oscar sind weitere Kinder von Peter und Andrea, die ihren Lebensmittelpunkt in Deutschland und Österreich haben.

Wir, die wir nach Andalusien zogen, sind Menschen aus drei Generationen, Großeltern, Eltern und Kinder, ein authentisches Team in dem, was wir anstreben.

Wir sind mit unterschiedlichen Erfahrungen und Wissen, praktisch wie theoretisch, nach Andalusien gekommen, im Bewusstsein, dass wir uns mit den Menschen und dem Land hier austauschen möchten.

Wir sind am 1. August 2015 aus Österreich in Vejer de la frontera angekommen, mit einem Rucksack voll Träumen, einem hohen Grad an Alltagserschöpfung, mit Hoffnungen und Visionen.

Wir kamen vorerst für ein Jahr um nun zu bleiben und mit all unserer Kraft und Freude, ein Projekt zu starten, auf das wir tagtäglich bereits stolz sind.

Wir haben viel Humor, Ideen und Energie. Wir hatten das Glück ein wunderbares Stück Natur gefunden zu haben, pur und unberührt. Ein Ort, an dem wir glücklich sind, den wir teilen wollen mit anderen.

Wir gestalten die Zukunft, weil...

wir mit uns und der Natur im Einklang leben

anonym

anonym

Es gibt noch keinen Blogeintrag für das Projekt.