Ökofaire Jeans mit Hanf

  • Etappe

    1/3

  • Unterstützer

    16

  • unterstützt

    1.277 €

Mehrwert für die Umwelt

Das Projekt schützt oder verbessert die Bereiche...

Mensch

Boden, Wasser, Luft

Klima

Tier und Pflanzen

biologische Vielfalt

Sach- und Kulturgüter

Energie und Ressourceneinsatz

Verwendete Ressourcen

Die verwendeten Ressourcen sind...

grün hergestellt

öko-zertifiziert

fair gehandelt

regional bezogen

sparsam eingesetzt

recycelt, upcycled

erneuerbar (z.B. Energie)

Diese Selbsteinschätzung durch den Projektinhaber dient als Entscheidungshilfe für die Crowd. Nicht alle Kriterien müssen dabei erfüllt, aber sämtliche Alternativen in Erwägung gezogen werden.

Kurzinfo

Wir wollen Jeans wieder aus deutschem Hanf produzieren, regional,
nachhaltig,
ökologisch, fair, sozial, CO²
-neutral den textilen Hanfanbau fordern und fördern, damit die Baumwolle und die Menschen nicht ausgebeutet werden.

Beschreibung

Endlich ist es soweit und ich möchte meinen Traum von der Jeans mit Hanf verwirklichen.

Die erste Jeans war aus Hanf einer alten nachwachsenden Kulturpflanze. Durch das Verbot und die Zerstörung aller Maschinen zur Verarbeitung von Hanf geriet es in Vergessenheit.
Jetzt, fast 70 Jahre danach, kommt der Anbau von Hanf wieder auf unsere Felder zurück und ermöglicht es, Jeans mit 50% deutschem Hanf herzustellen.

 


Warum ich mich für Hanf stark mache?

Hanf ist eine nachhaltige Kulturpflanze – komplette Nutzbarkeit der Pflanzen, regionaler Anbau, möglichst schnelles Wachstum, geringer Wasserverbrauch, kein Einsatz von Pestiziden und Herbiziden.  Die Gründe sprechen für sich, Hanf für Textilien zu verwenden.

 

 

 

Wofür wird das eingesammelte Geld eingesetzt?

11.000 € Jeans nähen und verpacken lassen
5.000 € Garn kaufen, Garn färben lassen, Stoff weben lassen
2.000 € Etiketten und Zubehör kaufen, Schnitte fertigen lassen

Die Möglichkeit der Jeansproduktion ist ganz neu, da es das Garn erst seit kurzem gibt.

Viel Geld ging in die Entwicklung des Hanfgarnes, sodass wir für das Endprodukt die Hilfe der Crowd benötigen.

Das Geld wird eingesetzt für:

–  die Bezahlung der Hanf – Menge richtet sich nach dem Erfolg des Projektes

–  die Aufbereitung

–  die Spinnerei

–  die Färberei

–  die Weberei

–  die Schnitte

– die Näherei

– Zutaten und Accessoires wie Nieten,Etiketten

– Versand

Je mehr Geld zusammen kommt, desto mehr Jeans können produziert werden und desto günstiger können sie werden.

Warum ist das Projekt ein EcoCrowd Projekt?

Die Jeans ist eine der meistgetragenen Kleidungsstücke und aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Getragen wird sie zu jeder Tageszeit, zu jedem Anlass ob bei Festlichkeiten, im Geschäft, im Handwerk oder in der Freizeit. Vom Kleinkind bis ins hohe Alter sind Jeans beliebt. Jeans sind aber auch aufwendig in ihrer Herstellung und in ihrer Verarbeitung. Ein hoher Wasserverbrauch und auch Chemieeinsatz bei der Baumwolle sowie der hohe Wasserverbrauch bei der Färbung sind dadurch schon vorgegeben und nicht sehr umweltfreundlich und -schonend. Nicht zu vergessen die sozialen Kriterien und Entfernungen, die eine Jeans vom Anbau bis zur Fertigung zurücklegt.
Unsere Jeans mit 50% deutschem Hanf ersetzt schonmal  50%  BW. Der Hanf wird in Deutschland angebaut, aufbereitet und mit 50% zertifizierter BW versponnen. Für die Schussfäden wird ein Teil in einer regionalen Garnfärberei nach GOTS gefärbt. Eine Näherei für Jeans wurde in Österreich und in Polen gefunden.

Wer steht hinter dem Projekt?

Mein Traum, seit ich mit Hanf arbeite, war schon immer eine Jeans aus heimisch angebautem Hanf zu produzieren. Leider gab es weder Landwirte, die in die Verantwortung des Anbaues für Faserhanf gingen noch Maschinen zum Ernten sowohl niemand, der sich mit der Faseraufbereitung auskannte, geschweige denn das Kapital dazu hatte und die Ausdauer dieses Projekt anzugehen.

Vor 7 Jahren lernte ich über ein kleines Büchlein über die Landwirtschaft (extra Geschichte) Landwirte kennen, welche mit einer Hochschule dieses Projekt starteten. Dazu kam dann die Verbindung zu einem Chemiker, welcher sich mit dem Faseraufschluß auseinandersetzte und jetzt eine Methode entwickelt hat den Hanf für Fasern aufzuschliessen. Eine Spinnerei machte die ersten Versuche und jetzt haben wir das erste Garn mit 50% deutschem Hanf. Dazu fand ich eine Weberei und Färberei.

Neben der Idee für die Hanf-Jeans habe ich seit 1996 eine Kollektion aus 100% Hanfjersey hergestellt auf der Schwäbischen Alb für Damen, Herren und Kinder.

Gerne könnt Ihr es unter www.cannamoda.de ansehen.

Wir möchten einen Beitrag leisten für die Zukunft, weil...

wir:
– durch den Anbau von Hanf den Boden verbessern (da keine Chemie zum Einsatz kommt)
– Hanf die vielseitigst verwendbare Pflanze ist, die überall angebaut werden kann, innerhalb von 100 Tagen wächst und wenig Wasser braucht
– der Hanf für unsere Textilien regional verarbeitet wird und wir dadurch geringe Transportkosten haben
– Hanf eine gute Alternative zur Baumwolle ist, damit diese wieder sinnvoll angebaut und verarbeitet werden kann
– Hanftextilien für Allergiker hervorragend geeignet sind
– regionale Arbeitsplätze erhalten und aufgebaut werden

L.P.85

Magdeburg, DE

Gast

Heilbronn, DE

Gast

Heilbronn, DE

Gast

niederaula, DE

MartinKloeti

Gundelfingen/Breisgau, DE

oekollege.de

Gifhorn, DE

AlbertD

Niederdürenbach, DE

Gast

Lelkendorf, DE

Gast

Gnotzheim, DE

anonym

anonym

mmqueezer

Gauting, DE

Gast

Hinzweiler, DE

anonym

Gast

Remscheid, DE

Manfredo

Gundelfingen, DE

Es gibt noch keinen Blogeintrag für das Projekt.