Mit Musik in eine grünere Zukunft

  • Unterstützer*innen

    32

  • Finanziert

    1.563 €

  • Etappenziel

    2.500 €

  • Restdauer

    39 Tage

Mehrwert für die Umwelt

Das Projekt schützt oder verbessert die Bereiche…

Mensch

Boden, Wasser, Luft

Klima

Tier und Pflanzen

biologische Vielfalt

Sach- und Kulturgüter

Energie und Ressourceneinsatz

Verwendete Ressourcen

Die verwendeten Ressourcen sind…

grün hergestellt

öko-zertifiziert

fair gehandelt

regional bezogen

sparsam eingesetzt

recycelt, upcycled

erneuerbar (z.B. Energie)

Diese Selbsteinschätzung durch den Projektinhaber/die Projektinhaberin dient als Entscheidungshilfe für die Crowd. Nicht alle Kriterien müssen dabei erfüllt, aber sämtliche Alternativen in Erwägung gezogen werden.

Zusammenfassung

Die einzigen Playlisten, die Bäume pflanzen, wenn du ihre Musik hörst.
Die Musiker spenden Bäume, gegen den Klimawandel und um auch gehört zu werden.
Wir wollen >150’000 Hörer finden die einfach mit Musikgenuss jährlich ca. 1 Mio. Bäume pflanzen lassen.

Beschreibung

Stream by Stream(™)   Streaming music for the future.
(Links zu den Musik-Dienstleistern)

In diesen Playlists von Stream by Stream befinden sich Künstler*innen, die sich verpflichtet haben, einen Teil ihrer Streaming-Einnahmen an die Umwelt zu spenden. Für jeweils 1’000 Streams und für alle weiteren 100 Follower auf irgendeiner unserer Streaming-Plattformen wird ein Baum gepflanzt. Mit Hilfe vieler umweltbewusster Musikliebhaber*innen und Künstler*innen wird es in Zukunft spielend einfach sein, Millionen von Bäumen zu pflanzen.

Musik verbindet, ist emotional und gerade deswegen für den Klimaschutz bestens geeignet. Die Musiker*innen wollen gehört werden und spenden hierfür gerne Bäume. Jeder hört gerne Musik und den Hörer*innen kostet es nichts. Sie müssen sich weder anstrengen, noch auf etwas verzichten. Alle sind glücklich, ein perfektes Win-win-Zusammenspiel.

Derzeit haben wir hier bei Stream by Stream 5 Playlists (ca. 18 Stunden Musik) verschiedener Genres und Stimmungen. Hilf uns diese aufrecht zu erhalten, dass noch einige dazu kommen und unseren Bekanntheitsgrad steigern. 

Unterstütze unser Vorhaben, folge und höre unsere Playlists auf Spotify, Apple Music, Youtube oder Deezer, während Stream by Stream zusammen mit den Künstlern, sowie unserer Partnerorganisation OneTreePlanted und dank deiner Hilfe weiterhin viele Bäume pflanzt. 

Wir haben OneTreePlanted ausgewählt, weil dies eine seriöse non-profit Organisation ist die weltweit an 38 Standorten (davon 4 in EU) mit lokalen Leuten erst die Parzellen vorbereiten (10%), die Setzlinge in Treibhäusern grossziehen (60%), dann erst in den Boden setzen (15%) und über mehrere Jahre pflegen und überwachen (15%). Anmerkung: die %-Zahlen sind Anteile der Baumpflanzkosten. Wir können bestimmen welche Baumarten, oder an welchen Orten unsere Bäume gepflanzt werden sollen. (Bild: Undabaso Forest, Spanien)

Wofür wird das eingesammelte Geld eingesetzt?

12.501 € Sollten wir das Ziel, dank eurer Spenden und Hilfe erreicht haben, werden wir mit einer weiteren Kampagne für die Phase 2 starten und neue Etappenziele erstellen. Danke euch allen.
12.500 € Mit diesem Betrag können wir uns ein einfaches, aber gutes Video- und Audio Equipment beschaffen, um einfache YouTube-Musikbeiträge und effektvolleren Social-Media-Content
8.500 € Dieser Betrag ermöglicht es uns 6 bis 8’000 weitere umweltbewusste Hörer mittels Werbekampagnen zu erreichen. Insbesondere in der Anfangsphase müssen wir viele Hörer gewinnen, damit diese es durch Mund-zu-Mund Propaganda weiterverbreiten können. Damit soll der Bekanntheitsgrad und die Marktdurchdringung angestoßen werden.
2.500 € Dieser Betrag ermöglicht es uns die 10 Studenten*innen der Uni Bernburg im Wintersemester 2021/22 finanziell zu unterstützen erfolgreich zu sein und uns eine Reichweite zu verschaffen.

Stream by Stream ist im Juli 2021 live gegangen. Da wir uns als Non-Profit-Projekt aufgestellt haben, bleiben auch allfällige Investoren fern, welche Aktienanteile und einen Return erwarten. Wir vertreten den Standpunkt, dass wir eine grössere Fangemeinde und viel mehr erreichen können, wenn keine (Umwelt-) Gelder in private Taschen fliessen. Bis jetzt wurde der erfolgreiche Projektstart vollumfänglich vom Projektteam finanziert. Einkünfte (ausser euren Spenden) gibt es keine.

Dieses Projekt ist visionär und eine Herzensangelegenheit. Unser Projekt stösst auf sehr positive Resonanz, jedoch ist unser grösstes Problem, der Bekanntheitsgrad und die Marktdurchdringung. Wie sollen wir eine Hörerschaft aufbauen, wenn die Idee und das Konzept nicht bekannt und ungenügend kommuniziert werden kann.

Wir brauchen Freunde, aber auch Profis die uns unterstützen, sowie helfen eine optimale Werbekampagne zu gestalten und zu finanzieren.

Gemeinsam mit dem Studiengang „Digitales Marketing“ der Uni Bernburg, werden wir in diesem Semester, drei Projekte erarbeiten die neue Follower generieren sollen.

  • „Hochschulmarketing“:  Ziel ist es Student*innen der Studienbereiche  Nachhaltigkeit, Ökologie, Naturschutz, etc. für unser Konzept zu gewinnen.
  • Wege ergründen, wie „Umwelt-Blogger“ motiviert und kontaktiert werden können, um über dieses Projekt zu berichten.
  • Work-show; die Studenten werden den Fortschritt  der obigen Projekte, auf den Sozialen Medien (insbesondre LinkedIN) live dokumentieren.

Neben der finanziellen Unterstützung dieser Bachelor-Arbeiten, wird jeder eingehende Euro in Marketing zur Bekanntheitsförderung eingesetzt werden. Sollten wir das 3. Etappenziel erreichen, brauchen wir auch dringend ein einfaches aber gutes Video-Audio-Equipment für YouTube-Musikbeiträge und effektvolleren „Social-Media-Content“.

Jedoch bevor ihr uns Geld spendet, bitten wir jeden der unser Projekt unterstützen möchte, uns auch zu folgen (Link).  Jeder Follower*in erspart uns 1-2 € an Marketing-Ausgaben.


Warum ist das Projekt ein EcoCrowd Projekt?

Musik und Kultur steht für das Zusammensein und der Lebensfreude vieler Menschen. Genauso wie wir als Menschen immer und immer wieder zusammenkommen, um Wege zu finden Lebenswerte und Freude zu bewahren, ohne die Welt weiterhin zu belasten.

Musik-Streaming verwendet Energie für Server, Übertragung, WLAN, Router, Handy und natürlich auch die Wiedergabegeräte (Kopfhörer oder HiFi-Anlage) und erzeugt ca. 220-630 Gramm Co2 für ca. 1’000 Streams. Als Vergleich: 3 km Autofahrt (6 Liter Benzin/100km) erzeugen im Durchschnitt gleich viel Co2, wie 50 Std. Musik hören. (Quelle TCS).

Mit jedem Baum, den die Künstler*innen pflanzen, wird in ein paar Jahren 12.5 kg. Co2 pro Jahr absorbiert. D.h. über 20 Jahre gerechnet werden die einmaligen Emissionen zu einem Vielfachen absorbiert, wie in der folgenden Grafik gezeigt wird.

Zusätzlich profitieren die Künstler*innen von den vielen neuen Hörer*innen die sie unterstützen und ihnen zusätzliche Einkünfte und neue Fans generieren. (Win-win-Situation für Künstler*innen und Umwelt)

Ein Hörer*in der ca 1 Std. Musik pro Tag hört (ca. 7’000 Songs/Jahr) würde somit jedes Jahr ca. 7 Bäume pflanzen.

Sollte es uns allen gemeinsam (auch mit eurer Hilfe) gelingen >150’000 Hörer*innen für unser Konzept zu motivieren und jeder nur ca. 1 Std. Musik pro Tag hört, würden ca. 1 Mio. Bäume pro Jahr gepflanzt. Ohne Aufwand, ohne Einschränkung der Lebensweise (ausser der angebotenen Auswahl an Musik) und ohne dass der Hörer auch nur einen Cent investieren muss.

Die Musiker sind begeistert. Wir wenden uns an Ecocrowd, die Deutsche Umweltstiftung und an euch, weil wir allein die Ressourcen und finanziellen Mittel nicht haben, diese Aufgabe allein in dieser Grössenordnung zu stemmen. Wir brauchen eine Gemeinschaft, die zusammenkommt und uns hilft. – Wir brauchen euch! Bitte teilt diesen Unterstützungsaufruf mit euren Freunden.

Wer steht hinter dem Projekt?

Wir sind Easnadh Reddington und Timon Spoerndli. Wir haben beide Pop-Musik (Fachrichtung Songwriting und Produktion) an der Musikhochschule in London (LCCM) studiert und im Sommer 2020/21 erfolgreich abgeschlossen. Unsere Biografie als Künstler und unsere Songs findet ihr hier.

Als neues Künstlerprojekt in der Musikindustrie Fuss zu fassen ist schwierig. Dass die Musikindustrie wenig für ihren ökologischen Fussabdruck tut, ebenso. Wir befassten uns mit der Aufgabe, wie wir beide Probleme gleichzeitig angehen könnten. Können wir es schaffen einen positiven Einfluss auf Künstlerkarriere und Umwelt gleichzeitig zu bewirken?

Da wir beide sehr naturnah gross geworden sind, haben wir die Idee von der Natur genommen. Es ist nur möglich etwas zu bewirken, wenn das Ökosystem als Kreislauf betrachtet wird.  Mit diesem Gedanken kam auch die Lösung, eine Gemeinschaft von Musiker*innen und Musikliebhabern aufzubauen. Musiker brauchen Hörer, Musik hören verbraucht Energie und generiert Co2, also muss der Nutzniesser (Musiker*in) diese wieder kompensieren, um mehr gehört zu werden. (Win-win-Kreislauf)

Uns war sehr bewusst, dass es kein einfaches und günstiges Unterfangen wird, diese Idee auszubauen und eine grosse „Community“ zu finden. Timon’s Vater, Eric, langjähriger Unternehmens- und Startup-Berater, bot uns an die erste Phase zu unterstützen, und diesen Startup richtig auf die Beine zu stellen.


Der Start ist uns gelungen, die Resonanz sehr positiv und wir alle drei sind voll ausgelastet, neue Songs zu schreiben/produzieren, neue Musiker*innen in die Plattform aufzunehmen, alle Playlisten wöchentlich anzupassen (kuratieren), Werbekampagnen zu koordinieren, Content für die sozialen Medien zu gestalten und allfällige Helfer und Sponsoren zu finden. Ohne schlaflose Nächte kommt man nirgends hin, aber auch nicht ohne um Hilfe zu bitten.

Es würde uns sehr freuen dich als Unterstützer*in von Stream by Stream in der Familie willkommen zu heissen (siehe auch Tauschgüter, Hall of Fame).

Wir pflanzen Bäume für die Zukunft, weil ...

es unsere Wälder, Böden, Tiere, Wasser- und unsere Lebensqualität erhält.

anonym

Gast

Ofterschwang, DE

Gast

Breisach, DE

Gast

Hildesehim, DE

Gast

Hannover, DE

anonym

Gast

Münschen, DE

Gast

Singen, DE

Gast

Düsseldorf, DE

Gast

Hildesheim, DE

Gast

Hessen, DE

Gast

Aachen, DE

Gast

Wuppertal, DE

Gast

Düsseldorf, DE

Gast

Düsseldorf, DE

anonym

anonym

Gast

Stromberg, DE

Gast

Augsburg, DE

Gast

Stinstedt, DE

Gast

Hessen, DE

Gast

Bonn, DE

Gast

Windhoek, NA

anonym

anonym

anonym

anonym

anonym

anonym

anonym

anonym

Es gibt noch keinen Neuigkeiten für das Projekt.