Internationales Uranium Film Festival Berlin #IUFFBerlin

  • Etappe

    1/3

  • Unterstützer

    36

  • unterstützt

    426 €

Mehrwert für die Umwelt

Das Projekt schützt oder verbessert die Bereiche...

Mensch

Boden, Wasser, Luft

Klima

Tier und Pflanzen

biologische Vielfalt

Sach- und Kulturgüter

Energie und Ressourceneinsatz

Verwendete Ressourcen

Die verwendeten Ressourcen sind...

grün hergestellt

öko-zertifiziert

fair gehandelt

regional bezogen

sparsam eingesetzt

recycelt, upcycled

erneuerbar (z.B. Energie)

Diese Selbsteinschätzung durch den Projektinhaber dient als Entscheidungshilfe für die Crowd. Nicht alle Kriterien müssen dabei erfüllt, aber sämtliche Alternativen in Erwägung gezogen werden.

Kurzinfo

Wir bringen das Uranium Film Festival nach Berlin!

Das Internationale Uranium Film Festival (IUFF) ist weltweit das einzige Festival, das sich dem Thema Radioaktivität und der gesamten atomaren Brennstoffkette widmet: das “Atomare Cannes”

Beschreibung

Beim 6. Uranium Film Festival Berlin wollen wir vom 11.-15. Oktober im Kino in der KulturBrauerei in Prenzlauer Berg eine internationale Filmauswahl über Atomkraft und radioaktiven Gefahren zeigen. Vom Uranbergbau bis zur Reaktorkatastrophe und Atommüll. Von Hiroshima bis Tschernobyl und Fukushima: 20 bis 30 brisante „atomare“ Kurz-, Dokumentar-, Animations- und Spielfilme aus mindestens zehn Ländern sind vorgesehen, viele davon als Deutschlandpremieren.

Unser Festivalkino: CineStar Kino in der KulturBrauerei in der Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin

Radioaktivität ist unsichtbar, hat keinen Geschmack, keine Farbe, keinen Geruch. Das Medium Film ist das beste Mittel, um diese unsichtbare Gefahr sichtbar zu machen. Auch wenn der Atomausstieg in Deutschland bereits beschlossene Sache ist, setzen andere Länder wie Brasilien, China, Indien und Russland weiter auf Nuklearenergie. Zudem hat auch Deutschland das Problem  des atomaren Abfalls noch lange nicht gelöst. Noch immer verwenden NATO-Länder Uran-Munition. Dazu kommen neue radioaktive Gefahren, die wir als solche noch gar nicht wahrnehmen. Zum Beispiel der Einsatz von Röntgengeräten zur Ganzkörperdurchleutung in Flughäfen und Gefängnissen.

Mit einem Filmfest kann ein breites Publikum erreicht werden, und im Gegensatz zur klassischen Wissensvermittlung über Bücher oder Diskussionsveranstaltungen macht Film Ereignisse und Zusammenhänge visuell, emotional und intellektuell erfahrbar.

Als weiteren Veranstaltungsort konnten wir dieses Jahr das Zeiss-Großplanetarium gewinnen, wo während des Festivals die Ausstellung HIBAKUSHA WELTWEIT der Deutschen Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges – Ärzte in sozialer Verantwortung e.V. (IPPNW) gezeigt werden kann und eine Sondervorstellung der ICBUW , der deutschen Koalition zur Ächtung von Uranwaffen, vorgesehen ist.

Wofür wird das eingesammelte Geld eingesetzt?

3.000 € Anzeigenschaltung im Tagesspiegel, der eine Sonderbeilage zum IUFF Berlin 2017 plant
2.000 € Reisekostenzuschüsse für unsere Filmemacher
1.000 € Deutsche Untertitelung fremdsprachiger Festivalfilme

Wie alle Filmfeste hängt das IUFF Berlin von Partnern, Sponsoren und privaten Spendern ab. Es ist schwierig, die kosten für Technik, Filme, Filmuntertitelung, Werbung und Reisekostenzuschüsse für die Filmemacher aufzubringen.

Die deutsche Untertitelung möglichst vieler Festivalfilme gehört zu unseren vorrangigen Etappenzielen. Pro Film entstehen – je nach Länge und Textumfang – dafür Kosten zwischen 80 und 300 Euro.

Eine hervorragende Chance, das IUFF Berlin einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen, bietet uns aktuell der Tagesspiegel mit einer Sonderveröffentlichung am 7. Oktober, was allerdings eine Mindestbuchung von Anzeigen voraussetzt.

Durch die Gewährung von Reisekostenzuschüssen möchten wir den Filmemachern die Teilnahme am IUFF ermöglichen, denn die persönliche Anwesenheit der Regisseure bei den Vorführungen ist die Voraussetzung für weitere Diskussionen zwischen Zuschauern und Filmemachern und kompetent besetzte Podiumsdiskussionen im Rahmen des Festivals.  Bei der Anreise – teils aus Europa, teils aus anderen Erdteilen –  achten wir darauf, eine möglichst Umwelt schonende Reiseart zu wählen. Bei Flügen bemühen wir uns um einen CO2 Ausgleich, z.B. durch Buchung über myclimate der Lufthansagroup oder vergleichbare Klimakompensations-Plattformen, entsprechend der Verfügbarkeit.

Beim IUFF 2016 waren zehn Filmschaffende aus sieben Ländern zu Gast in Berlin. Foto: Karakasevic

Ihr/Dein Beitrag ist ein wichtiger Beitrag zum Erfolg des Uranium Film Festivals Berlin und zum Erfolg der mit viel Engagement produzierten Filme über das hochbrisante Thema Atomkraft. Mit Ihrer/Eurer Unterstützung können wir ein hochkarätiges atomares Filmprogramm und interessante Gäste garantieren!

Warum ist das Projekt ein EcoCrowd Projekt?

Das Uranium Film Festival wurde einige Monate vor dem Reaktorunfall von Fukushima in Rio de Janeiro gestartet, als der Unfall von Tschernobyl bereits fast vergessen war. Das Uranium Film Festival ist daher ein globales Projekt gegen das Vergessen atomarer Folgen weltweit.

In die Filmauswahl für das IUFF Berlin werden herausragende, relevante Filme der letzten IUFFs aufgenommen sowie die besten, durch eine Fachjury ausgewählten Neueinreichungen und die Preisträgerfilme des IUFF.

Das IUFF verleiht jährlich den Filmpreis des Festivals (Yellow Einstein Award), an den besten Beitrag der Kategorien Spielfilm, Dokumentarfilm, Kurzfilm und Animationsfilm.Im Gegensatz zu anderen Filmpreisen besteht dieser nicht aus Gold oder Silber, sondern aus Resten der Konsumgesellschaft. Der IUFF Award ist eine Arbeit desbrasilianischen Recycling-Künstlers Getúlio Damado. Er lebt im Künstlerviertel Santa Teresa in Rio de Janeiro, wo das Uranium Film Festival gegründet wurde, und kreiert den Yellow Oscar aus Abfallmaterial, das er in den Straßen von Santa Teresa findet. Er verwendet dazu auch unbrauchbar gewordene Uhren, um an Atombombe zu erinnern, die Hiroshima vernichtete. Als die A-Bombe am 6. August 1945 explodierte blieben die Uhren in Hiroshima genau um 8:15 Uhr morgens stehen.

Wain Fimeri mit dem Yellow Einstein Award des IUFF 2016. Foto: Norbert G. Suchanek

Mit unseren Filmen und Veranstaltungen möchten wir eine breite Öffentlichkeit für die Festivalteilnahme gewinnen. Atomkraft geht uns alle an und das noch für viele Jahre. Das Uranium Film Festival Berlin richtet sich deshalb an alle und an alle Altersstufen. Vom Jugendlichen bis zum Rentner. Vom Studenten bis zum Professor, Berliner und Nicht-Berliner, Atomkraftgegner und Atomkraftbefürworter.Durch Rahmenveranstaltungen, Filmgespräche und Round-Tables mit Experten aus verschiedenen Fachgebieten wird das Thema vertieft.

Seit 2010 hat das Uranium Film Festival weltweit über 200 Filme in mehr als zwei Dutzend Städten und in
sieben Ländern gezeigt, damit Tausende von Menschen erreicht und einen umfassenden Beitrag zur unabhängigen Aufklärung über Atomkraft und deren Gefahren geleistet. Gleichzeitig wurde ein umfangreiches Archiv atomarer Filme angelegt (Yellow Archives).

Bei der Durchführung des Festivals achten wir darauf, mit den eingesetzten Ressourcen möglichst nachhaltig umzugehen. Für das Catering bei der Eröffnungs- und Abschlussveranstaltung ist Fingerfood aus regionalen Lebensmitteln vorgesehen, das ohne Geschirr angeboten werden kann.

Unser Partner für Drucksachen ist Pinguin Druck. Die Firma arbeitet sehr umweltbewusst und ist zertifiziert: http://pinguindruck.de/web/umwelt  Die Auflage von Plakaten und Flyern wird sparsam bemessen. Programmbroschüren, die nach dem Festival übrigbleiben, werden nach Ende des Festivals weiterhin als Werbe- und  Informationsmaterial genutzt.

Wer steht hinter dem Projekt?

Wer hinter dem Festival steht:
Das Uranium Film Festival wurde im Jahr 2010 vom deutschen Journalisten, Filmemacher und Buchautor Norbert G. Suchanek und der brasilianischen Soziologin und Filmemacherin Marcia Gomes de Oliveira gegründet. Projektträger des IUFF ist die kulturelle, gemeinnützige Institution Arquivo Amarelo (Gelbes Archiv).

Veranstaltungspartner in Berlin sind die Deutsche Koalition zur Ächtung von Uranwaffen (ICBUW Deutschland),  IALANA (Juristen und Juristinnen gegen atomare, biologische und chemische Waffen e.V.), die Deutsche Sektion der Internationalen Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges/Ärzte in sozialer Verantwortung e.V. (IPPNW), Sayonara Nukes Berlin, die Friedensglockengesellschaft Berlin e.V. und das COOP Anti-War Café-Bar.

Schirmherren sind MdB Klaus Mindrup, Uwe Bünker, Castingdirector und Stellvertretender Vorstand des Bundesverbands Casting e.V. (BVC), und Jörg Sommer, Schriftsteller und Vorsitzender der Deutschen Umweltstiftung.

Jörg Sommer bei der IUFF-Eröffnung im letzten Jahr. Foto: Karakasevic

Mein Name ist Jutta Wunderlich.  Ich bin in Hof aufgewachsen, der Heimat der Internationalen Hofer Filmtage, was mich sehr geprägt hat. Nach langjähriger Tätigkeit als Journalistin sowie Disponentin und Regieassistentin für Theater und Filmproduktionen bin ich jetzt seit zwei Jahren als Festival Koordinatorin und Produzentin für alle Belange der Vorbereitung und Durchführung des IUFF Berlin verantwortlich.

Wir informieren für die Zukunft, weil...

das Uranium Film Festival ein globales Projekt gegen das Vergessen ist: Der von Atombomben ausgelöste Horror von Hiroshima oder Nagasaki, atomare Unfälle wie Tschernobyl oder Fukushima oder die schrecklichen Folgen von Uranmunition im Irak oder auf dem Balkan dürfen nicht in Vergessenheit geraten.

stotcher

Naila, DE

anonym

anonym

anonym

anonym

anonym

anonym

Gast

Bayreuth, DE

Gast

Münchberg, DE

Gast

München, DE

Gast

Berlin, DE

Gast

Attenkirchen- Thalham, DE

Gast

Attenkirchen- Thalham, DE

Gast

Münchberg, DE

Gast

Berlin, DE

Gast

Berlin, DE

anonym

Olly

Berlin, DE

Gast

Münchberg, DE

Gast

Thalham, DE

Frank Walther

Untersteinach, DE

anonym

Gast

Ettlingen Deutschland, DE

anonym

Gast

Nürnberg, DE

Joerg Sommer

Bad Friedrichshall, DE

Gast

Berlin, DE

Gast

Münchberg, DE

L.E.

Leipzig, DE

Gast

Bayreuth, DE

Gast

Berlin, DE

anonym

anonym

coopantiwarcafe

coopantiwarcafe

Berlin, DE

Gast

Bayreuth, DE

anonym

  • 56ebc5876a32a1.93134362
    Aktualisierung #18: Internationales Uranium Film Festival Berlin #IUFFBerlin
    2017-05-30

    Vorläufiges Programm steht!

    Die vorläufige Programmauswahl für das IUFF Berlin 2017 ist abgeschlossen:

    In der Official Selection zeigen wir acht Langfilme und neun Kurzfilme aus Japan, Brasilien, Schweden, Frankreich, Algerien, Deutschland, Indien, Großbritannien, Tanzania, Australien und den USA, von denen die meisten noch deutsche Untertitel brauchen.

    Bitte empfehlen Sie uns in Ihrem Bekanntenkreis und Ihrem Netzwerk weiter, damit wir unser Ziel erreichen.

    Hier nochmal der Link zur EcoCrowd Kampagne zum Verschicken:

    https://www.ecocrowd.de/projekte/internationales-uranium-film-festival-berlin-iuffberlin/

  • 56ebc5876a32a1.93134362
    Aktualisierung #17: Internationales Uranium Film Festival Berlin #IUFFBerlin
    2017-05-30

    Erfolg in Goiás
      Zum ersten Mal war das Internationale Uran-Filmfestival von Rio de Janeiro zur FICA eingeladen, Lateinamerikas wichtigstem Umweltfilmfestival in der historischen, ehemaligen Hauptstadt von Goiás in Zentral-Brasilien. Zwischen 20. Juni und dem 25. Juni zeigte FICA 2017 mehr als hundert Filme mit rund 3.400 Zuschauern.

      “Die Partnerschaft zwischen der FICA und dem International Uranium Film Festival (IUFF) hat Zukunft” ist sich Festivaldirektorin Márcia Gomes de Oliveira sicher. Atomkraft, Radioaktivität und ihre Folgen sind eines der wichtigen Umweltthemen unserer Zeit. FICA ist das größte und wichtigste Umweltfilmfest Lateinamerikas und das IUFF ist das weltweit größte und bedeutendste Filmfestival über Kernenergie und radioaktive Risiken. “Beste Vorraussetzungen für eine langfristige Partnerschaft”, so die Festivaldirektorin aus Rio de Janeiro.

      Jetzt konzentrieren wir uns ganz auf die 6. Auflage des IUFFBerlin, wo wir vom 11. bis 15. Oktober wichtige atomaren Filmen sowie zwei Begleitausstellungen zu atomaren Themen ins Kino der KulturBrauerei sowie ins Zeiss-Großplanetarium in Prenzlauer Berg bringen!

  • 56ebc5876a32a1.93134362
    Aktualisierung #16: Internationales Uranium Film Festival Berlin #IUFFBerlin
    2017-05-30

    Letzte Woche in Brasilien

    Erste Fotos und Bericht vom ersten Uranium Film Festival in Goiás in Zentralbrasilien findet ihr auf unseren Facebook-Seiten

    https://www.facebook.com/uraniumfilmfest/
    https://www.facebook.com/aboutnukes/

    und auf unserer offiziellen Website www.uraniumfilmfestival.org

  • 56ebc5876a32a1.93134362
    Aktualisierung #15: Internationales Uranium Film Festival Berlin #IUFFBerlin
    2017-05-30

    Update:

    Nur noch 7 Euro auf 300

    Jetzt fehlen uns nur noch 7 Euro auf 300 zur Untertitelung eines ersten Langfilms.

    Bitte empfehlt uns weiter an alle, denen unser Projekt gefallen könnte!

    Hier der Link zum Verteilen:

    https://www.ecocrowd.de/projekte/internationales-uranium-film-festival-berlin-iuffberlin/#blog

  • 56ebc5876a32a1.93134362
    Aktualisierung #14: Internationales Uranium Film Festival Berlin #IUFFBerlin
    2017-05-30

    Danke Heiner!

    Heiner Bücker mit dem ersten Festivalfilm für 2017 im Coop Cafe in der Rochstraße. Heiner Bücker unterstütz das IUFF Berlin seit 2012, und das Coop Cafe ist unser Festival-Cafe.

    www.coopcafeberlin.de

  • 56ebc5876a32a1.93134362
    Aktualisierung #13: Internationales Uranium Film Festival Berlin #IUFFBerlin
    2017-05-30

    Noch 18 Euro auf 300

    Wir sind diese Woche gut vorangekommen, und wir danken allen herzliche, die dazu beigetragen haben!

    Jetzt fehlen uns noch 18 Euro auf 300, damit wir unseren ersten Langfilm fürs IUFF Berlin 2017 deutsch untertiteln können.

    – Bitte macht in Eurem Netzwerk auf unsere Kampagne aufmerksam und empfehlt unser Projekt weiter! –

    PS: Der erste Festivalfilm ist gestern in Berlin eingetroffen und wurde im Coop Cafe gefeiert:

  • 56ebc5876a32a1.93134362
    Aktualisierung #12: Internationales Uranium Film Festival Berlin #IUFFBerlin
    2017-05-30

    Diese Woche in Goiás

    Diese Woche findet das Uranium Film Festival in Brasilien statt, und zwar anlässlich des Jahrestages des radioaktiven Unfalls im zentralbrasilianischen Goiânia vor 30 Jahren, im September 1987 nicht wie gewöhnlich in Rio de Janeiro, sondern vom 20. bis 25. Juni erstmals in Goiás zusammen mit dem renomierten Umweltfilmfestival FICA (Festival Internacional de Cinema e Vídeo Ambiental).

    Mehr unter http://uraniumfilmfestival.org/en/uranium-film-festival-in-goias-now-in-june-2017