Flammende Bilder und Töne zur Rettung des Klimas

  • Unterstützer*innen

    38

  • Finanziert

    2.257 €

  • Zielsumme

    6.000 €

  • Restdauer

    11 Tage

Mehrwert für die Umwelt

Das Projekt schützt oder verbessert die Bereiche…

Mensch

Boden, Wasser, Luft

Klima

Tier und Pflanzen

biologische Vielfalt

Sach- und Kulturgüter

Energie und Ressourceneinsatz

Verwendete Ressourcen

Die verwendeten Ressourcen sind…

grün hergestellt

öko-zertifiziert

fair gehandelt

regional bezogen

sparsam eingesetzt

recycelt, upcycled

erneuerbar (z.B. Energie)

Diese Selbsteinschätzung durch den Projektinhaber/die Projektinhaberin dient als Entscheidungshilfe für die Crowd. Nicht alle Kriterien müssen dabei erfüllt, aber sämtliche Alternativen in Erwägung gezogen werden.

Zusammenfassung

Mit diesem Werk hat das Anliegen der fridays-for-future-Bewegung eine musikalische Stimme bekommen, die zusammen mit einem maßgeschneiderten Video in Konzertsälen und Kirchen erklingen soll. Für die Videoproduktion brauchen wir 6500.- EUR

Beschreibung

Man stelle sich vor, die Menschen hören auf, fossile Brennstoffe zu verbrennen und stoppen damit die Erderwärmung und sie finden gemeinsam zu einer nachhaltigen Lebensweise, die die Lebensgrundlagen erhält, statt sie zu plündern.
Wer von uns möchte nicht in solch einer Zukunft leben?

Und doch sägen weltweit Politik und Wirtschaft beharrlich weiter an dem Ast, auf dem wir und unsere Kindeskinder sitzen. Das geht aber nur solange weiter, bis vielen Menschen klar wird, welch gravierende Veränderungen auf uns zukommen werden, Veränderungen, die jeden einzelnen treffen werden, direkt oder indirekt. Wenn wir erst dann handeln, ist es zu spät – wie beim Mythos vom Frosch, der im Wassertopf sitzen bleibt anstatt herauszuspringen, auch wenn das Wasser so heiß wird, dass er schließlich bei lebendigem Leib gekocht wird. Anders als in dieser oft erzählten Geschichte springen die Frösche sehr wohl aus dem Topf wenn es zu warm wird. Aber wie ist das bei uns Menschen? Wenn sich unser Lebensraum  sich immer mehr aufheizt, wohin sollen wir denn fliehen?
Wenn die Menschheit überleben will, muss sie die Erderwärmung stoppen.

Ich will kein Frosch sein und abwarten, bis ich gekocht werde, sondern jetzt handeln und habe das uns bevorstehende Drama exemplarisch in einem knapp halbstündigen, musikalischen Werk mit dem Titel
OUR WORLD IS ON FIRE verarbeitet. Uraufführung ist am 14. November 2020 um 19:00 Uhr in der Himmelfahrtskirche in München.

Der darin enthaltene Weckruf kommt bei allen Menschen an, die das Werk hören und erleben.
Musik hat den Vorteil, direkt die Emotionen zu erreichen.
Musik ist eine empathische Kunstform und erzeugt Anteilnahme.
So kann ich auch Menschen erreichen, die das Thema sonst kopfmäßig erfolgreich ausblenden.

Als erfahrener Filmkomponist weiß ich zudem von der Macht der Bilder. Darum möchte ich jetzt noch ein Video produzieren (lassen), das im Konzert zur Musik läuft und die Dringlichkeit der Botschaft verstärkt.

Für dieses knapp halbstündige Video, das ich von einem kleinen Team aus jungen, engagierten  Filmemachern produzieren lassen werde, weil mir die Geräte und Software und die Erfahrung dazu fehlen, benötige ich ein Budget von 6500.- EUR, das ich mit Crowdfunding zusammenbekommen möchte. Um den ökologischen Fußabdruck möglichst klein zu halten, wird das Video mit bestehendem Material aus verschiedenen Quellen gestaltet.

Damit jeder sich selbst in Ruhe ein Bild vom Werk, seinen Schöpfern, sowie den Aufführenden machen kann, habe ich alle Informationen auf diese Website gepackt:

www.our-world-is-on-fire.org

Wofür wird das eingesammelte Geld eingesetzt?

6.500 € Projektion im Konzert
6.000 € Videoproduktion zur Musik
800 € Dokumentation der Uraufführung auf DVD

Danny Antonelli und ich haben das Oratorium alleine in Eigenregie geschaffen. Die Produktion des Videos wollen wir aber mit externen Profis machen, um nicht noch in Geräte inverstieren zu müssen. Neben den Arbeitskosten der jungen Filmemacher fallen Lizenzkosten für die Nutzung bestimmter Software und für spezielles Videomaterial an, ebenso Gerätemiete für die Videozuspielung im Konzert.

Das eingesammelte Geld wird für die Erstellung des Videos und die Projektion im Konzert verwendet, ein kleiner Teil davon wird für die Erstellung einer Videodokumentation der Uraufführung benötigt.

Wird das Finanzierungsziel nicht erreicht, werden wir das Geld in eine professionelle filmische Dokumentation der Uraufführung, sowie die Förderung der Verbreitung des Oratoriums stecken.
Sollte mehr Geld zusammenkommen, wird es zur weiteren Verbreitung des Werkes eingesetzt.

Warum ist das Projekt ein EcoCrowd Projekt?

Das Oratorium OUR WORLD IS ON FIRE verleiht dem Anliegen der fridays-for-future-Bewegung eine musikalische Stimme, auch wenn ich es aus verlagsrechtlichen Gründen nicht offiziell „fridays-for-future“-Oratorium nennen darf.

Es ist so komponiert, dass es richtig Spaß macht, mitzuspielen und mitzusingen und man kein Profi sein muss, um mitmachen zu können. Außerdem macht es Mut – bei aller Dramatik.

Es kommuniziert die Botschaft gewaltfrei und doch emotional eindringlich und erreicht ein Publikum, das in der Regel nicht auf fridays-for-future-Demos geht.

Da die verwendete musikalische Sprache nahe an der Filmmusik ist, erreicht die Musik eine große Expressivität und Dramatik und spricht ein breites Publikum an. Das macht das Werk attraktiv für viele Chöre und Orchester und begünstigt eine großflächige Verbreitung und viele zukünftige Aufführungen.

Jede Aufführung trägt dazu bei, dass das Bewusstsein für den Ernst der Lage und den dringenden Handlungsbedarf wächst. Um die Botschaft weltweit verbreiten zu können, hat mein Librettist Danny Antonelli die Texte überwiegend auf Englisch geschrieben.

Obwohl das Werk noch gar nicht aufgeführt wurde, bekam es schon eine sehr positive Besprechung in der Süddeutschen Zeitung und ich bekam mehrere Anfragen für zukünftige Aufführungen.

(Hier der Bericht in der Süddeutschen Zeitung)

Es gäbe noch viele weitere positive Aspekte zu nennen, aber das sollte für’s erste reichen.
Ich bin überzeugt, das Oratorium kann einen wichtigen Beitrag leisten, dass sich noch mehr Menschen für den Klimaschutz engagieren und dass die Politik deshalb früher die Notbremse zieht, so wie sie es bei Covid19 gemacht hat. Da waren auch auf einmal Dinge möglich, von denen niemand vorher zu träumen gewagt hat ….

Wer steht hinter dem Projekt?

Ich komme ursprünglich von einem kleinen Bauernhof in Oberbayern, bin als Kind mit vielen Tieren groß geworden, darunter auch meinem Lieblingstier, dem Rehbock „Hansi“.
Zur Zeit des Waldsterbens, anfang der 80er Jahre, habe ich mit 17 Jahren meinen ersten öffentlichen Vortrag zum Waldsterben gehalten. Ich war sehr angespannt und habe die gut 100 Besucher damals mit meinem dreistündigen Vortrag wohl ziemlich überfordert.
Später begann ich ein Chemiestudium, bin dann aber doch zur Musik gewechselt, die von kleinauf Teil meines Lebens war. Meine musikalische Laufbahn führte vom Hornstudium zum Orchester (ich habe sogar mal einen Vertrag an der Semperoper gehabt …) , dann zum Schulmusikstudium, dann weiter zur Filmmusik und dem Komponieren. Habe eine ganze Reihe von Preisen und Auszeichnungen als Komponist bekommen, bin aber immer auf dem Boden geblieben ….

Da coronabedingt so gut wie alle meine Aufführungen und Konzerte abgesagt wurden, stecke ich meine ganze Energie derzeit in das Oratorium-Projekt. Mir liegt viel daran, ein Video zum Oratorium zu bekommen, weil es dann noch mehr Eindruck hinterlässt. Davon könnt Ihr Euch als KonzertbesucherInnen bei der Uraufführung am 14.11.2020 in München selbst überzeugen!
Ein amerikanischer Verleih hat mir bereits angeboten, das Werk mit dem dazugehörigen Video in seinen Verleihkatalog aufzunehmen. Er arbeitet hauptsächlich mit Universitätschören und -orchestern zusammen, wo das Oratorium ja bestens aufgehoben wäre.

Meine Motivation beim Komponieren ist der Umgang mit feinstofflichen Energien, denn man kann mit der Musik Energie in den Menschen erzeugen und zum Fließen bringen. Musik ist für mich Kommunikation mit Impulsen und Resonanz. Meine Motivation für mein Engagement für die Natur und die Mitmenschen ist meine geerdete Verbindung mit dem Lebendigen, das mich umgibt.

Mehr über mich und was ich mache findet ihr hier:

www.rainerbartesch.de
www.alphornunlimited.de
www.our-world-is-on-fire.org

Wir retten die die Zukunft, weil ...

wir was tun und nicht länger zuschauen, wie das Klima an die Wand gefahren wird!

anonym

anonym

anonym

anonym

anonym

anonym

anonym

anonym

anonym

philmusik

philmusik

München, DE

anonym

anonym

anonym

anonym

Gast

München, DE

anonym

anonym

Gast

Feldafing, DE

Gast

Pöcking, DE

anonym

anonym

Fogel69

Schneisingen, CH

anonym

anonym

anonym

Gast

Germering, DE

anonym

anonym

anonym

Matthias Keller

Matthias Keller

München, DE

anonym

anonym

anonym

anonym

anonym

anonym

anonym

anonym

  • Rainer Bartesch
    Aktualisierung #1: Flammende Bilder und Töne zur Rettung des Klimas
    2020-06-18

    Wunderbar! Die erste Etappe des Crowdfundings ist schon erreicht! Vielen, vielen Dank den großzügigen Unterstützern! Damit ist der Konzertmitschnitt schon gesichert!