Entstehung eines Dorfes durch Förderung der Eigenständigkeit

  • Etappe

    1/2

  • Unterstützer

    2

  • unterstützt

    40 €

Mehrwert für die Umwelt

Das Projekt schützt oder verbessert die Bereiche...

Mensch

Boden, Wasser, Luft

Klima

Tier und Pflanzen

biologische Vielfalt

Sach- und Kulturgüter

Energie und Ressourceneinsatz

Verwendete Ressourcen

Die verwendeten Ressourcen sind...

grün hergestellt

öko-zertifiziert

fair gehandelt

regional bezogen

sparsam eingesetzt

recycelt, upcycled

erneuerbar (z.B. Energie)

Diese Selbsteinschätzung durch den Projektinhaber dient als Entscheidungshilfe für die Crowd. Nicht alle Kriterien müssen dabei erfüllt, aber sämtliche Alternativen in Erwägung gezogen werden.

Kurzinfo

Ein Projektbeispiel für Nachhaltige Entwicklung in Tamil Nadu, Indien, Hier sollen 55 Häuser mit lokalen Materialien, traditionellen Methoden und erneuerbaren Energien gebaut werden, um der Londor Community ein Leben aus der Armut zu ermöglichen

Beschreibung

Die My Name is Kumar Foundation setzt sich seit mehreren Jahren  zusammen mit der CARE Foundation für die in Armut lebenden Bewohner der Londor Community im südindischen Tamil Nadu ein. Mit dem Projekt “55 Häuser – ein Weg aus Armut” soll den Menschen und besonders den Kindern ein Leben in mehr Stabilität, Sicherheit und Geborgenheit ermöglicht werden. Infolge der Überschwemmung der Region im November letzten Jahres, verloren viele Anwohner ihre oft Notdürftigen Häuser und sind seitdem auf die Notfallhilfen der My Name is Kumar Foundation angewiesen.

55 Häuser sollen mit tradtionellen Methoden und lokalen Materialien gebaut werden. Um dies zu ermöglichen arbeiten ehrenamtliche Architekten der Organisation Programa VACA mit der Londor Community zusammen. Gemeinsam bauen sie nicht nur ein Dorf, sondern auch eine Gemeinschaft wieder auf! Die Bewohner sollen die Fähigkeit der Instandhaltung der Häuser erlernen, so dass sie in Zukunft selbstständig Reparaturen vornehmen können und nicht auf äußere Hilfe angewiesen sind.

Später sollen die Häuser auch mit Elektrizität aus nachhaltigen Energieresourcen versorgt werden. Hierfür kooperiert die Organisation Orora Global mit My Name is Kumar Foundation zusammen. Das Projekt zielt darauf ab die verschiedenen Haushalte mit Solarpanelen auszustatten und gleichzeitig einigen Frauen das Wissen mitzugeben die Off-grid Solaranlagen zu verkaufen. Das Resultat wäre also nicht nur die Stromversorgung der Londor Community, basierend auf erneuerbaren Energien, zu gewährleisten, sondern auch die soziale Rolle der Frauen zu stärken und die lokale Wirtschaft anzukurbeln. Ein wunderbares Beispiel für nachhaltige Entwicklung! Die Arbeit von Orora Global wird in diesem Video erklärt: https://www.youtube.com/watch?v=U-g94xAMNDU

Das Projekt hat bereits gestartet und die Bauarbeiten sind in vollem Gange. Allerdings fehlen noch immer dringend benötigte Spenden, um wirklich alle Häuser bauen zu können – Hier brauchen wir dich!

Für weitere Informationen zu den Organisationen:

My Name is Kumar Foundation: www.mynameiskumar.org 

Programa Vaca: www.programavaca.org

Orora Global: www.ororaglobal.com

CARE Foundation: www.carefoundationindia.com

Wofür wird das eingesammelte Geld eingesetzt?

1.100 € insgesamt 2 der 55 Häuser finanzieren! Das ist ein riesen Teilerfolg des Projekts für die nachhaltige Entwicklung der Londor Community und Ziel dieser Crowdfunding-Aktion.
550 € eines der 55 Häuser finanzieren – ein großer Schritt für das Gesamtvorhaben der Londor Community ein Leben aus der Armut zu ermöglichen!

Das gesammelte Geld wird einen Teil der Gesamtkosten für den Bau der Häuser darstellen. Da sich alle Helfer ehrenamtlich engagieren werden von den Spenden die benötigten Materialien wie z.B. Holzrohre finanziert. Weitere Spenden werden für die Anschaffungskosten der Solarpanelen verwendet werden.

Warum ist das Projekt ein EcoCrowd Projekt?

Durch unser Projekt “55 Häuser  – ein Weg aus der Armut” profitieren Mensch und Natur. Die geplanten Häuser sollen den Bewohnern der Londor Community nicht nur mehr Sicherheit, Geborgenheit und Schutz ermöglichen, sondern auch die Möglichkeit in ein besseres Leben eröffnen. Dank der Verwendung von traditionellen Baumethoden und – materialien der Region, sind die Gebäude optimal an die klimatischen Bedingungen der Gegend angepasst. Somit werden Resourcen geschont und zukünfitg Energie gesparrt! Zudem steht das Mitwirken der Bewohner der Londor Community bei dem Bau im Mittelpunkt, damit sie das Handwerk erlernen und in Zukunft die Häuser eigenständig konservieren können. Mit dem Projekt wird dazu beigetragen, dass diese traditionelle Art des Häuserbaus als Kulturgut erhalten bleibt und ist ein wunderbares Beispeil wie Nachhaltige Entwicklung gestaltet werden kann! Zudem basiert die Energieversorgung auf erneuerbaren Resourcen und ist somit klimaschonend. Auch das Ankurbeln der lokalen Wirtschaft durch das Verkaufen der Off-Grid Solaranlagen bezweckt einen Geldfluss der nicht auf Kosten der Umwelt fundiert ist, sonder ganz im Gegenteil helfen soll diese zu schützen.

Wer steht hinter dem Projekt?

ஹலோ (Tamil: Hallo!)
Mein Name ist Charlotte Rintisch und ich bin eine Abiturientin aus Freiburg. Schon seit vielen Jahren liegt mir der nachhaltige Umgang mit den Resourcen und Lebenwesen dieser Erde am Herzen. Dank mehrerer ehrenamtlicher Tätigkeiten im Bereich Nachhaltigkeit konnte ich bereits wertvolle Erfahrungen im Naturschutz, in der ökologischer Landwirtschaft und der Umweltbewusstseinsförderung sammeln. Nachdem ich mir 1 Jahr lang ein Zimmer mit Geeta, einer indischen Schülerin, teilte und wir viele Gespräche über die sozialen und Umweltprobleme ihres Heimatlandes geführt hatten, wuchs in mir der Wunsch ein Projekt zu unterstützen, dass dort nachhaltig für Mensch und Natur wirkt. Auf Empfehlung meiner Lehrerin hin, trat ich mit der My Name is Kumar Foundation in Kontakt. Ab Januar 2017 werde ich nun nach besten Kräften bei der Arbeit helfen und freue mich auf erfolg- und erlebnisreiche Monate!

Wir sind die Zukunft, weil...

unsere heutigen Taten das Morgen bestimmen!

anonym

anonym

Es gibt noch keinen Blogeintrag für das Projekt.