Eco Community Garden Mombasa

  • Etappe

    4/4

  • Unterstützer

    9

  • unterstützt

    535 €

Mehrwert für die Umwelt

Das Projekt schützt oder verbessert die Bereiche...

Mensch

Boden, Wasser, Luft

Klima

Tier und Pflanzen

biologische Vielfalt

Sach- und Kulturgüter

Energie und Ressourceneinsatz

Verwendete Ressourcen

Die verwendeten Ressourcen sind...

grün hergestellt

öko-zertifiziert

fair gehandelt

regional bezogen

sparsam eingesetzt

recycelt, upcycled

erneuerbar (z.B. Energie)

Diese Selbsteinschätzung durch den Projektinhaber dient als Entscheidungshilfe für die Crowd. Nicht alle Kriterien müssen dabei erfüllt, aber sämtliche Alternativen in Erwägung gezogen werden.

Kurzinfo

Mit dem Aufbau des Eco Community Garden Mombasa tragen wir zum Schutz der Umwelt und zur Bildung einer Community bei, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Menschen zu sensibilisieren und einen Zugang zu guten und echten Lebensmitteln zu ermöglichen

Beschreibung

Eco Community Garden Mombasa ist ein Pilotprojekt zur Förderung der lokale, sozialen Strukturen, dem Aufbau eines Gemeinschaftsgarten und einer Küche/Kochstelle für die Nachbarn. Das uns zur Verfügung stehende Gelände ist im Eigentum einer Indischen Baufirma und wird uns nach erfolgreichem Abschluss unserer 3-Phasen Kampagne für vorerst für 5 Jahre kostenfrei zur Nutzung freigegeben. 

In der ersten Phase wollen wir gemeinsam den Boden von Müll, Plastik und Wildwuchs befreien und die bereits vorhandenen Gartenparzellen weiter ausbauen und erweitern. Dafür benötigen wir Eure Hilfe. Mit diesem ersten Funding finanzieren wir Arbeitsmaterialien, die Müllabfuhr und weiteres Saatgut. 

Wofür wird das eingesammelte Geld eingesetzt?

500 € Saatgut
450 € Werkzeug und Arbeitsmaterial
300 € Boden säubern
50 € Wasseranschluss

Das benötigte und hier zum Funding ausgeschriebene Kapital in Höhe von 500,- € wird wie folgt eingesetzt und verteilt:

Zur Auflockerung des Bodens und zum Entfernen von Müll und Wildwuchs benötigen wir Hacken, Rechen, Gruber, Spaten, Sichel und Macheten. Die Geräte kaufen wir bei einer lokalen Schmiede und haben einen Wert von circa 150,- €

Zur Bewässerung der Anlage müssen wir einen Anschluss von einem benachbarten Restaurant zu unserem Garten verlegen. Die Kosten hierfür betragen circa 50,- €

Zur Beseitigung und zur umweltgerechten Entsorgung des Mülls müssen wir eine Firma beauftragen die den Müll abholt und abtransportiert. Die Kosten hierfür betragen circa 250,- € 

Sobald der erste Teil des Bodens gereinigt und zur Aussaat vorbereiten ist, wollen wir von dem restlichen Geld Saatgut für Kartoffeln, Tomaten, Auberginen, Okras, Spinat, Kohl, Mais, Gurken, Melonen und diverse Kräuter kaufen. Die Kosten hierfür Betragen circa 50,- €

Wird das Fundingziel in Höhe von 500,- € nicht erreicht benutzen wir das vorhanden Geld in erster Linie dazu, das Gelände zu reinigen um vom Müll zu befreien. 

Keep the environment clean!!!

Warum ist das Projekt ein EcoCrowd Projekt?

Gerade auf dem afrikanischen Kontinent herrscht ein akuter Bedarf an der Sensibilisierung der Menschen im Bezug auf Umwelt und Natur. Es gibt nur unzureichenden Umweltschutz und es fehlt an Möglichkeiten der Müllentsorgung. Mit dem Aufbau des Eco Community Garden Mombasa wollen wir nicht nur einen Ort zum gemeinsamen gärtnern und kochen schaffen sondern auch einen Ort zum Austausch und zur Sensibilisierung der Menschen in Sachen Umwelt, Naturschutz und Selbstversorgung. 

In der ersten Projektphase geht es vor allem darum, das Gelände zu reinigen, den Müll umweltgerecht zu entsorgen und den Bereich zu renaturieren. Im Gesamten Trägt unsere Projekt zu einer nachhaltigen Zukunft bei und Hilft die  Situation von Mensch und Umwelt zu verbessern 

Wer steht hinter dem Projekt?

Seit nun mehr als 17 Jahre beschäftige ich mich mit dem Thema Ernährung und Landwirtschaft in vielfältiger Weise. Die letzten Jahre habe ich vor allem ernährungspädagogische Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen geleistet, diverse soziale-wirtschaftende Unternehmen aufgebaut und begleitet, Menschen als Köche ausgebildet, ein gutes Netzwerk aufgebaut und viel Wissen und Erfahrung gesammelt. Die Erfahrung, das Wissen und das Netzwerk möchte ich jetzt mit anderen Menschen teilen und dort einsetzten wo es dringend benötigt wird. 

Die Lebensumstände in Kenya sind im allgemeinen schlecht bis sehr schlecht, es herrscht eine hohe Arbeitslosigkeit im Besonderen bei jungen Menschen und der Zugange zu guten und gesunden Lebensmittel ist sehr schlecht. Dies sollen die ersten Schritte sein um dieser Entwicklung entgegen zu treten und im kleinen einen Wandel zu bewirken. 

We keep on fighting 

Wir gestalten die Zukunft, weil...

wir Verantwortung für die Generationen nach uns übernehmen müssen.

SpeiseGut

Berlin, DE

anonym

Gast

Gelnhausen, DE

anonym

anonym

anonym

Nirveshland

Nirveshland

München, DE

MarekThi

Soest, DE

anonym

Es gibt noch keinen Blogeintrag für das Projekt.