Der unberechenbare Faktor

  • Unterstützer*innen

    19

  • Finanziert

    1.385 €

  • Etappenziel

    2.750 €

  • Restdauer

    52 Tage

Mehrwert für die Umwelt

Das Projekt schützt oder verbessert die Bereiche…

Mensch

Boden, Wasser, Luft

Klima

Tier und Pflanzen

biologische Vielfalt

Sach- und Kulturgüter

Energie und Ressourceneinsatz

Verwendete Ressourcen

Die verwendeten Ressourcen sind…

grün hergestellt

öko-zertifiziert

fair gehandelt

regional bezogen

sparsam eingesetzt

recycelt, upcycled

erneuerbar (z.B. Energie)

Diese Selbsteinschätzung durch den Projektinhaber/die Projektinhaberin dient als Entscheidungshilfe für die Crowd. Nicht alle Kriterien müssen dabei erfüllt, aber sämtliche Alternativen in Erwägung gezogen werden.

Zusammenfassung

Mit unserem Film wollen wir die Debatte um den menschengemachten Klimawandel neu denken und in die Öffentlichkeit tragen. Mit Aktivist*innen und Wissenschaftler*innen betrachten wir den Faktor, der bisher in keinem Klimamodell berechnet wurde – der Mensch.

Beschreibung

Mit unserem Filmprojekt “Der unberechenbare Faktor” realisieren wir bereits unseren zweiten Dokumentarfilm zum Klimawandel. Gemeinsam mit Aktivist*innen und Wissenschaftler*innen suchen wir nach einem neuen Ansatz, um unsere Beziehung zur Umwelt und zum Klima einzuordnen. Dabei legen wir besonderen Fokus auf unser Menschsein, die damit verbundenen Fähigkeiten, Fehler und unsere Verantwortung.

Dazu wagen wir auch einen Blick in die Vergangenheit und sprechen mit Zeitzeug*innen, die bereits in den 1970ern erfolgreich gegen Atomkraft demonstriert haben. Was sind die Unterschiede zu heutigen Klima Bewegungen und was können wir aus der Geschichte lernen?

Diese und viele weitere Fragen stellen wir Wissenschaftler*innen unterschiedlichster Disziplinen. Egal ob Psychologe, Aktivistin, Historiker oder Soziologin: Wenn es um unsere gesellschaftliche Antwort auf den Klimawandel geht, sind ALLE gefragt. Nur gemeinsam finden wir einen Weg, uns als menschlichen und unberechenbaren Faktor zu ergründen und angemessen zu handeln.

Unser Film befindet sich aktuell in der Produktionsphase. Wir sind in den letzten Zügen unserer Dreharbeiten und starten noch dieses Jahr mit dem Schnitt. Mit Farbkorrektur und Sound Design werden wir voraussichtlich Mitte 2021 fertig sein. Ab dann starten wir mit Festivaleinreichungen und Filmvorführungen!

Wofür wird das eingesammelte Geld eingesetzt?

6.050 € Untertitel - Du machst unseren Film barrierefrei
2.750 € Vermarktung - Du machst unseren Film bekannter
1.350 € Kinotour - Unser Film soll deutschlandweit gesehen werden

Kinotour

Wir möchten mit einer Kinotour in vielen Städten Deutschlands unseren Film zeigen. Eine Kinotour gibt uns die Möglichkeit, uns mit verschiedenen Menschen auszutauschen, Verbindungen zu schaffen, zu vernetzen und einander im Einsatz für einen nachhaltigen Wandel zu stärken. Unserer Erfahrung nach entstehen nach Filmvorführungen immer lebhafte Diskussionen mit tollen Impulsen und Anregungen, die jeden vor Ort sehr inspirieren können. Die größten Kostenfaktoren sind hier Anreise und Unterkunft.

Vermarktung

Damit möglichst viele Menschen unseren Film sehen können und wollen, müssen wir auf uns aufmerksam machen. Social Media, Presse, Infoveranstaltungen, Plakate, etc… Um auch auf Filmfestivals laufen zu können, müssen Einreichgebühren gezahlt werden. Festivals sind eine gute Möglichkeit, um Menschen zu erreichen, die sich zuvor vielleicht gar nicht für das Thema interessiert haben. Dort können wir auch gut auf uns als Nachwuchsfilmemacher*innen aufmerksam machen, um so weiterhin Filme produzieren zu können, die unser Herzensthema “Umweltschutz” behandeln.

Untertitel – barrierefrei

Uns ist es wichtig, den Film barrierefrei zu gestalten und zugänglich für Menschen mit Hörbehinderung zu machen. Dafür benötigen wir deutsche Untertitel. Außerdem sollen diese noch in weitere Sprachen übersetzt werden, um Sprachbarrieren zu überwinden und Menschen grenzübergreifend zu verbinden.

Falls wir unsere Ziele nicht erreichen:

– werden wir unsere Pläne trotzdem umsetzen. Für uns ist es keine Option, eines unserer Ziele wegfallen zu lassen. Was fehlt, finanzieren wir aus eigener Tasche oder versuchen es mit anderen Finanzierungsmöglichkeiten.

Sollte unser Finanzierungsziel überschritten werden, können wir unseren Film an noch mehr Orten zeigen oder evtl. weitere Sprache(n) als Untertitel umsetzen!

Warum ist das Projekt ein EcoCrowd Projekt?

Mit unserem Dokumentarfilm geben wir Wissenschaft und Umweltaktivismus eine Stimme und möchten so das Thema Klimawandel in den Medien präsent halten. Wir sprechen mit Expert*innen über Lösungen und Ideen für ein Miteinander in einer nachhaltigen Zukunftsgesellschaft. Der Wissenschaft zuzuhören ist ein wichtiger Weg, um dem Klimawandel zu begegnen. Doch die wissenschaftliche Faktenlage ist schon lange klar und erinnert uns immer wieder daran: Es ist Zeit zu Handeln! Es geht um gesellschaftliche Veränderung, Verantwortung und die Selbstwirksamkeit jedes*jeder Einzelnen.

Mit “Der unberechenbare Faktor” erschaffen wir einen Film für alle, die die Welt retten wollen! Dafür brauchen wir Deine Unterstützung. Nur als kritische Masse können wir gemeinsam etwas bewegen!

Wer steht hinter dem Projekt?


Wir sind Bonina Mußmann, Christian Belz und Sebastian Lindlar, Filmemacher*innen aus der Schwarzwaldregion. Im Moment studieren wir an der Hochschule Offenburg und realisieren mit unserem Projekt “Der unberechenbare Faktor” unsere Bachelorthesis. Dabei bringen wir unsere Leidenschaft fürs Filmemachen und unseren Einsatz für Klimaschutz zusammen. Viele Jahre Erfahrung im Bereich Filmproduktion und ständige Auseinandersetzung mit Umwelt und Klima geben uns die großartige Gelegenheit, unser Handwerk für eine bessere Welt einzusetzen.

Mit unserem vorherigen Projekt “BE WILD – die Normalität ist radikal” konnten wir bereits eine kleine Kinotour auf die Beine stellen und haben dabei Spendengelder eingesammelt, von denen mehr als 1.200 Bäume gepflanzt wurden!

Unterstützt werden wir von Matthis Waetzel, unserem Kameramann, Mandana Massumi, unserer Editorin und Tobias Schächtele, der das Motion Design für uns übernimmt.

Wir gestalten die Zukunft, weil ...

wir der Wissenschaft und dem Aktivismus eine Stimme geben und mutigen Visionen zulassen!

Gast

Konstanz, DE

Gast

Offenburg, DE

anonym

Gast

Grafschaft, DE

anonym

Gast

München, DE

Gast

Offenburg, DE

anonym

anonym

anonym

anonym

Gast

Offenburg, DE

anonym

Gast

Korb, DE

anonym

Gast

Offenburg, DE

anonym

anonym

Es gibt noch keinen Neuigkeiten für das Projekt.