Das BienenLandProjekt

  • Etappe

    1/1

  • Unterstützer

    17

  • unterstützt

    410 €

Mehrwert für die Umwelt

Das Projekt schützt oder verbessert die Bereiche...

Mensch

Boden, Wasser, Luft

Klima

Tier und Pflanzen

biologische Vielfalt

Sach- und Kulturgüter

Energie und Ressourceneinsatz

Verwendete Ressourcen

Die verwendeten Ressourcen sind...

grün hergestellt

öko-zertifiziert

fair gehandelt

regional bezogen

sparsam eingesetzt

recycelt, upcycled

erneuerbar (z.B. Energie)

Diese Selbsteinschätzung durch den Projektinhaber dient als Entscheidungshilfe für die Crowd. Nicht alle Kriterien müssen dabei erfüllt, aber sämtliche Alternativen in Erwägung gezogen werden.

Kurzinfo

Das BienenLandProjekt ist ein Förderprojekt für Bioimkerei und nachhaltige Landwirtschaft und eine Erzeugergemeinschaft für Biohonig. Unser Ziel: Bienen in jedes Dorf!

Beschreibung


Das BienenLandProjekt
… ist ein Förderprojekt für Neuimker/innen und eine Erzeugergemeinschaft für Biohonig in Südwestmecklenburg.

Wir

  • sorgen mit Landschaftsschutzprojekten für eine Verbesserung der Lebensbedingungen für Wild- und Honigbienen
  • vermarkten den Biohonig überregional zu angemessenen Preisen
  • unterstützen so nachhaltige Neben- und Haupterwerbsmöglichkeiten in einem strukturschwachen ländlichen Raum
  • begleiten mit intensiven Schulungen und laufendem Coaching Neulinge bis zum Erfolg
  • beseitigen die finanzielle Hürden für den Einstieg in die Imkerei, weil wir Material und Geräte bereitstellen

Bienen auf‘s Land!
Nach Jahreszehnten des Rückgangs nimmt die Bienenhaltung in Deutschland wieder zu – aber vor allem als Hobbyimkerei in den Städten. Auf dem Land geht die Zahl der Imker und Völker dagegen teilweise weiter zurück. So fehlt es in der Landwirtschaft und im Obst- und Gartenbau an Bestäubern.
Die Ursache für das Verschwinden der Bienen ist dabei im Wesentlichen nicht das Bienensterben, sondern ein Imkersterben. Und das wiederum hat seine Hauptursache in der mangelnden Rentabilität vor allem kleiner Imkereien.


Diesen Trend wollen wir umkehren. Die Imkerei soll wieder zu dem werden, was sie einmal war: ein überall verbreiteter Neben- und Haupterwerb in ländlichen Gebieten. Unser Ziel: Bienen in jedes Dorf!
Um das zu erreichen, sorgen wir dafür, dass auch kleine Imkereien ertragreich arbeiten können – durch gemeinsame Vermarktung, professionelles Produktmarketing, Bereitstellung hochwertiger Geräte und Biozertifizierung.

Besserer Honig
Heimischer Honig konkurriert mit minderwertigen Billigimporten. Dabei ist handwerklich erzeugter Honig geschmacklich und von seinen Inhaltsstoffen (z.B. Enzymen) her nicht mit dem industriell verarbeiteten Honig aus dem Supermarkt vergleichbar.
Wir wollen heimischen Honig zu dem machen, was er ist: ein mit großer Sorgfalt hergestelltes Premiumprodukt, das höchsten kulinarischen Ansprüchen genügt und sich deswegen auch preislich von Importhonig unterscheiden darf.
Wir erzeugen Biohonig von erstaunlicher geschmacklicher Intensität und ungekannter Vielfalt an Aromen. Dazu gehören Spezialitäten wie Presshonig und völlig unbearbeitetem „Raw Honey“. Lassen Sie sich von der geschmacklichen Vielfalt heimischer Honige begeistern!



Wofür wird das eingesammelte Geld eingesetzt?

2.000 € im ersten Jahr 4 Neuimker/innen mit den ersten Bienenvölkern ausstatten.

Das eingesammelte Geld verwenden wir für

  • die Ausbildung unserer Neuimker/innen
  • für die Austattung der Imker/innen mit Bienen, Magazinen und Geräten
  • die Einrichtung eine Lehrbienenstandes
  • für das Projektmarketing und den Aufbau von Vertriebsstrukturen für Bienenprodukte.

Das Land Mecklenburg-Vorpommern fördern Neuimker/innen mit 60 Prozent der Kosten für Magazine und Geräte. Das gesammelte Geld wird also zusätzlich um einen Zuschuss vermehrt!

Warum ist das Projekt ein EcoCrowd Projekt?

Wie verbinden Arten- und Umweltschutz mit der Schaffung nachhaltiger Nebenwerbmöglichkeiten in einem strukturschwachen ländlichen Raum und setzen uns für eine umweltschonende Landwirtschaft ein.

Für eine umweltschonende Landwirtschaft gibt es viele gute Gründe. Bei Imkern sind es auch wirtschaftliche. Landwirtschaftliche Flächen ohne Einsatz von Pestiziden und Mineraldüngern liefern Bienen ein besseres Nahrungsangebot. Dazu kommen Blühpflanzen, die in der Biolandwirtschaft als Gründüngung eingesetzt werden. Das schlägt sich deutlich im Honigertrag nieder. Außerdem gibt es keine Schäden bei den Bienenvölkern durch Pflanzenschutzmittel.
Wir suchen die Kooperation mit Landwirten, die bereit sind, wenigstens Teilflächen extensiver zu bewirtschaften und Blühflächen anzulegen.
Schließlich profitieren davon beide: die Imker durch gesündere Völker und mehr Honig, die Landwirte durch höhere Erträge bei insektenbestäubten Nutzpflanzen.

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es z.B. Fördermittel für Bienenweideflächen, die Landwirte nur erhalten, wenn sie nachweisen, dass mindestens 5 Bienenvölker im Umkreis stehen.

Wer steht hinter dem Projekt?

Der gemeinnützige Bioimkereiverein Eldeland e.V. ist einer der wenigen Bioimkervereine, die es in Deutschland gibt. Wir sind ein buntes und ehrgeiziges Team von erfahrenen Imker/innen und Imkereineulingen.

Mit dabei:
    Margret Peters, Obfrau für Biene und Umwelt beim Landesverband der Imker Mecklenburg-Vorpommern e.V.
    Wolfgang Pfeffer, zertifizierter Bioimker und Fachmann für Vereinsorgansation

Wir gestalten die Zukunft, weil...

wir Arten- und Umweltschutz mit nachhaltigen Einkommensmöglichkeiten in einem strukturschwachen ländlichen Raum verbinden.

matt

Bremen, DE

ChHuettenrauch

Dossenheim, DE

anonym

anonym

Gast

Frechen, DE

anonym

Oliver Minge

Germering, DE

Gast

Mannheim, DE

anonym

Bettina

Hannover, DE

anonym

anonym

Gast

Frankfurt, DE

PSoL

Rheinberg, DE

Gast

München, DE

anonym

Joerg Sommer

Bad Friedrichshall, DE

Es gibt noch keinen Blogeintrag für das Projekt.