CoolRich – Klima und Trinkwasser – Ökologisch ohne Strom

  • Unterstützer*innen

    7

  • Finanziert

    1.110 €

  • Zielsumme

    8.000 €

Mehrwert für die Umwelt

Das Projekt schützt oder verbessert die Bereiche…

Mensch

Boden, Wasser, Luft

Klima

Tier und Pflanzen

biologische Vielfalt

Sach- und Kulturgüter

Energie und Ressourceneinsatz

Verwendete Ressourcen

Die verwendeten Ressourcen sind…

grün hergestellt

öko-zertifiziert

fair gehandelt

regional bezogen

sparsam eingesetzt

recycelt, upcycled

erneuerbar (z.B. Energie)

Diese Selbsteinschätzung durch den Projektinhaber/die Projektinhaberin dient als Entscheidungshilfe für die Crowd. Nicht alle Kriterien müssen dabei erfüllt, aber sämtliche Alternativen in Erwägung gezogen werden.

Zusammenfassung

CoolRich ist die einzige kostengünstige und vollkommen umweltfreundliche Klimatisierungslösung. CoolRich hilft doppelt:
durch viel weniger Emissionen und gegen die Konsequenzen des Klimawandels, der Hitze und des Wassermangels.

Beschreibung

Seit langer Zeit beschäftige ich mich bereits mit der Problematik der Klimatisierung und Bewässerung.
Ohne Infrastruktur sowie ohne Stromnetz oder Energie aus fossilen Brennstoffen kam man bisher nicht weit.
Da ich seit vielen Jahren in Griechenland lebe sowie meine Familie und Lebensmittelpunkt hier habe, wurde ich enorm durch die Sonne und ihre Eigenschaften motiviert, Klimatisierung ohne Elektrizität umzusetzen.

Dieses Projekt, das ich ‚CoolRich‘ getauft habe, war lange in den Startlöchern verblieben, da wir hier in Griechenland wirtschaftlich von einer Krise in die nächste geraten sind und ich als einzelne Person weder in Deutschland noch in den USA Gehör gefunden habe.

Das ‚CoolRich‘ System stellt allerdings die Basis zur Lösung vieler grundlegender Probleme unserer Zeit dar!

Mein System erzeugt grundsätzlich Kälte bei ausreichender Hitze! Ganz ähnlich wie der Camping Kühlschrank, der es schafft, mit einer kleinen Gasflamme das Gefrierfach zu betreiben!
In dieser generell bekannten ‚Absorptionskühlmaschine‘ wird das Kühlmittel durch die hohe Temperatur verdampft und komprimiert. Der dabei entstandene Druck zirkuliert die Flüssigkeiten ganz ähnlich wie der Kompressor in einem modernen Kühlschrank, lediglich gänzlich ohne elektrischen Strom und ohne giftige Kühlmittel!

Mir sind etliche Verbesserungsmöglichkeiten für dieses alte System aufgefallen, das seit fast einhundert Jahren(!!) niemals modernisiert wurde!
Kleine Veränderungen, einige neuartige Materialien sowie etwas optimiertere Strömungsverläufe und schon benötigt die Anlage gar keine Gasflamme mehr, sondern kann per Solarthermie, direkt von der Hitze der Sonne betrieben werden!

Also keine Photovoltaik! Keine Elektrizität – somit keine Batterien, keine Kompressoren und auch kein Lärm!
Mein System benötigt sowohl als Kühlmittel als auch für die Kommunikationsflüssigkeiten ausschließlich Stoffe wie sie in der Natur enthalten sind!

Es besteht keine Gefahr für die Ozonschicht ebenfalls wird kein Treibhausgas bei ‚CoolRich‘ verwendet!

Das gesamte Herstellungsverfahren der ‚CoolRich‘ Anlage ist, insbesondere im direkten Vergleich mit allen anderen Kühlanlagen, sehr umweltfreundlich.
Die notwendigen Isolierungen, um die Temperaturen zu halten und keine Energie zu verschwenden, sind zwar synthetisch hergestellt, aber wir benötigen darüber hinaus keinerlei ,seltene Erden‘, oder ähnliches, da wir keinerlei Elektronik verbauen!
Wir benötigen keine Giftstoffe für Batterien etc. und auch die Installation der Anlage wird recht ökologisch erfolgen können.
Es kommen, wie bereits gesagt, auch nur umweltverträgliche Gase und Flüssigkeiten zur Verwendung!

 Ich habe eine Variante der Anlage dahingehend entwickelt, das sie durch die Kälte aus der Umgebungsluft Trinkwasser kondensierend erzeugt – ganz so wie künstlicher Regen ohne zusätzliche Energie, Infrastruktur oder Aufwand.

Die Kombination aus Kühlung und Wassererzeugung bringt uns eine Vielzahl von Möglichkeiten und Lösungen für eine Vielzahl von Anwendungen!
Um diese Beschreibung nicht zu überladen, beschränke ich mich neben den offensichtlichen Vorteilen einer persönlichen Trinkwasserversorgung sowie einer stromlosen Klimaanlage auf das Dringlichste.

Den Kampf gegen die Konsequenzen des Klimawandels in Städten!
 ‚CoolRich‘ kann ganze Fußgängerzonen durch Wasser-Sprühnebel, Greenwalls und ähnliche Konzepte herabkühlen!
Grünflächen kann die Anlage ohne weitere Infrastruktur bewässern und sogar die Feinstaubbelastung minimieren!

Das hilft den Bürgern, weil die so heruntergekühlten Außenbereiche die Temperaturbilanz einer gesamten Innenstadt positiv beeinflussen und somit die Lebensbedingungen in den Innenstädten während einer Hitzewelle angenehmer und gesünder gestalten.
…und es hilft auch dem Einzelhandel! Durch die herabgekühlten Außenflächen und Fußgängerzonen sind mehr Kunden trotz hoher Temperaturen motiviert, einkaufen zu gehen und sich im Freien aufzuhalten. 

Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, ist es notwendig, den ‚CoolRich‘ Prototypen nun dringend zu bauen, um aufzuzeigen das die Erfahrungen mit diesem tollen System aus der Vergangenheit, kombiniert mit meinen Verbesserungen von heute, gut harmonieren, um gegen die Gefahren von morgen zu bestehen.

Bitte helft alle mit, dieses Projekt voran zu treiben, um uns allen von Nutzen zu sein!

Wofür wird das eingesammelte Geld eingesetzt?

30.000 € Tests, Optimierung und Modifikation der Komponenten zur Massenproduktion
20.000 € Spezialisten zur individuellen Umarbeitung der Materialien
8.000 € Akquisition von Werkzeugen, Material, Bestellungen, sowie Sicherung der Werkräume

Die Gelder werden zum Bau des Prototypen der ‚CoolRich‘ Anlage verwandt. Für den Fall, dass das Ziel nicht erreicht werden sollte, wird der Bau trotzdem weiter vorangetrieben – und eher ein weiteres Crowdfunding-Projekt angesetzt als aufgegeben.
Ich hoffe, dass wir über das angestrebte Ziel hinausschießen!
Dann können wir weitere Tests durchführen, verschiedene Anwendungen ausprobieren und bessere Voraussetzungen für eine Massenfertigung schaffen.

Warum ist das Projekt ein EcoCrowd Projekt?

Die Studien der ‚International Energy Agency‘ (IEA in Paris) besagen, dass bereits heute etwa 12% aller Schadstoffemissionen auf Kühlaggregate zurückgehen!

Das sind Kühl- und Gefrieranlagen, wie auch Klimaanlagen. Die Verschmutzungen entstehen aus der Kühlmittelerzeugung und der notwendigen Energie aus fossilen Brennstoffen zum Betrieb der etwa 7 Milliarden Anlagen weltweit.

Hierbei sind noch nicht die neuen Wirtschaftshochburgen in den arabischen, asiatischen und südamerikanischen Räumen mitberechnet, die einen großen Bedarf an Klimatisierung mit sich bringen – wie auch Europa im Zeitalter der Hitzewellen.

Elektrische Klimaanlagen bereiten ein weiteres Problem durch die hohen ‚Anlaufströme‘, weswegen ganze Kraftwerke auf Bereitschaft gehalten werden müssen; stetig befeuert für den möglichen sofortigen Einsatz, um ‚Blackouts‘ zu vermeiden!

Mit der Entwicklung unserer ‚CoolRich‘ Anlage und ihrer großflächigen Verbreitung wird ein ernsthafter Schritt zur Verminderung der Treibhausgase begangen – neben all den anderen positiven ökologischen und humanitären Effekten von Kühlung und Trinkwassergewinnung.

Wer steht hinter dem Projekt?

Mein Name ist Stefan Ritscher, ich bin 55 Jahre alt und komme ursprünglich aus der Nähe von Hamburg.
Ich hatte mich der Schifffahrt verschrieben, wodurch ich auch nach Griechenland gekommen bin, um eine Werft umzubauen.
In der Zwischenzeit hatte ich eine Segelcharter Agentur betrieben, die mich viel von der magischen Welt auf den griechischen Inseln kennenlernen ließ. Ich habe eine Familie gegründet und mich auch der Kultur und Wissenschaft gewidmet.

Aus der Sicht dieser bisher noch relativ naturbelassenen Region besorgt mich die Entwicklung unserer Welt, und ich versuche zu tun was ich kann, um unseren Kindern und Enkeln keine kaputte Welt zu hinterlassen.

Wir verschönern die Zukunft, weil ...

wir notwendige Lebensstandards umweltfreundlich und günstig zur Verfügung stellen.

anonym

anonym

anonym

anonym

Gast

Rotterdam, NL

WaterRescue

WaterRescue

Berlin, DE

Es gibt noch keinen Blogeintrag für das Projekt.