Allmende Reetdachhaus und NachhaltigkeitsZentrum

  • Unterstützer*innen

    4

  • Finanziert

    42 €

  • Etappenziel

    100.000 €

  • Restdauer

    46 Tage

Mehrwert für die Umwelt

Das Projekt schützt oder verbessert die Bereiche…

Mensch

Boden, Wasser, Luft

Klima

Tier und Pflanzen

biologische Vielfalt

Sach- und Kulturgüter

Energie und Ressourceneinsatz

Verwendete Ressourcen

Die verwendeten Ressourcen sind…

grün hergestellt

öko-zertifiziert

fair gehandelt

regional bezogen

sparsam eingesetzt

recycelt, upcycled

erneuerbar (z.B. Energie)

Diese Selbsteinschätzung durch den Projektinhaber/die Projektinhaberin dient als Entscheidungshilfe für die Crowd. Nicht alle Kriterien müssen dabei erfüllt, aber sämtliche Alternativen in Erwägung gezogen werden.

Zusammenfassung

Wir sind der I.G.E.L.eV in MV. Wir möchten einen Allmende-Nachhaltigkeits-Platz erschaffen. Hier könnt ihr ostseenah gesund wohnen, einfaches ökologisches Leben lernen, euch vernetzen, Naturschauspiele beobachten, bauen…Wir wollen diesen Ort schützen.

Beschreibung

Investoren statt Menschen? Englischer Rasen statt Vielfalt? Scan Haus statt Reet?

Wir möchten ein altes Reetdachhaus vor dem Abriss retten, es zu einem Allmende-Naturschutzobjekt machen. Es befindet sich in einem kleinen idyllisch gelegenen ehemaligen Fischerdorf, unweit des Saaler Boddens und den Darßer Ostseestränden. Der I.G.E.L. e.V. hat in der nahen Umgebung ein weiteres Projekt, daher liegt uns persönlich die ursprüngliche Bewahrung dieses Ortes sehr am Herzen. Haus und Grundstück sind davon bedroht, durch Investoren gekauft und abgerissen und durch mehrere Scan-Häuser ersetzt zu werden.

Wir träumen davon, das Haus baubiologisch mit Naturbaustoffen nachhaltig einzurichten und zu upcyceln. Ebenfalls sollen auf dem fast 2000qm großen Grundstück Möglichkeiten entstehen, im Tipi, Bauwagen, Zelt oder Camper, grundsätzlich jederzeit-jedoch gegebenenfalls nach Abstimmung über einen Belegungsplan-gegen Spende zu übernachten. Da die Übernachtungspreise in der Gegend auf durchschnittlich 60 Euro pro Nacht gestiegen sind, wollen wir dem etwas entgegensetzen. Es soll ein kleines, faires Straßen-Café am Radweg entstehen, viele Informationen über Artenschutz, Naturführungen, baubiologisches Bauen zum Anfassen geben-ein NachhaltigkeitsZentrum.

Wir wollen einen Ort schaffen, an dem Begriffe wie Ökologie, Nachhaltigkeit, Bio, Miteinander und Frieden erlebt, als auch verstanden werden können. Hier kann man fühlen und verstehen lernen, was ökologisch leben bedeutet. Und das Handwerkszeug erhaltet ihr ebenfalls dazu. Anhand von Workshops, Vorführmodellen wie Solardusche, Ökohaus und Komposttoilette soll es möglich sein, ein Bild davon zu bekommen, was naturverbundenes, ressourcenschonendes Leben bedeutet.

Wir leben seit mehreren Jahren mit nur wenig und werten weggeschmissene Gegenstände wieder auf, erwecken alte Handwerkskunst zu neuem Leben. Je weniger wir haben umso glücklicher werden wir, dieses Gefühl wollen wir weiter geben.

Es sollen Fledermaus-, Eulen-, Schwalbenunterkünfte entstehen, so viel Natur und Artenvielfalt wie möglich entstehen, bzw. bewahrt werden.

Ein weiteres Anliegen ist es uns, dass alle evt. vor Ort entstehenden Produkte (wie Marmeladen, Kräutermischungen, Heiltees)  „öko-zertifiziert“ und fair hergestellt werden. Es werden vor Ort auch nur biologisch hergestellte oder fair produzierte Produkte im Café angeboten. Es wird jährlich wechselnde Angebote geben, wir möchten regionale Erzeuger unterstützen und nicht jedes Jahr gedeiht alles gleich gut. Unser Anspruch an alle zugekauften Produkte generell ist, dass sie biologisch und fair hergestellt werden, das gilt für Baustoffe als auch Nahrungsmittel.

Die Ideen sind noch jung, schreibt uns gern, ob und wie ihr euch vielleicht auch in das Projekt einbringen möchtet!

Wir haben bereits ein Projekt in dem Ort ökologisch saniert, siehe Bild unten (die Fassade als auch Innenwände und Türen des Hauses sind eine ehemalige Scheune, die zurückgebaut werden musste). So ähnlich soll auch das Reetdachhaus wieder aufgebaut werden. Einfach und aus recycelten Naturbaustoffen wie Lehm, Hanf, Stroh, Holz. Das Reetdach selbst ist noch intakt und soll bestehen bleiben.

Das Haus ist etwa 7 Gehminuten vom Bodden und 20km vom Ostseestrand entfernt, direkt an einem frequentierten Radweg.

Bild unseres Projektes in der Nähe. (Fassade alter Scheune als Dämmung vorgesetzt)

Weitere Infos zum Verein findest du unter:

http://www.parkhueter.de/der-i-g-e-l-e-v.html.

Der Zweck des Vereins „Im Grünen Einfach Leben“ (I.G.E.L.)
ist die Förderung von Grundlagen für eine natur-, gesundheits- und sozialverträgliche Lebens- und Wirtschaftsweise, ihre Erforschung, Weitervermittlung und modellhafte, nachhaltige Umsetzung v. a. auf den vereinseigenen Flurstücken.

Wofür wird das eingesammelte Geld eingesetzt?

300.000 € Dritte und letzte Rate, das Allmende Grundstück ist fertig.
200.000 € Zweite Rate Haus-und Grundstückskauf, wir überraschen euch mit neuen Tauschgütern
100.000 € Erste Rate Haus-und Grundstückskauf, der Grundstock ist gelegt

Von dem Geld soll in erster Linie das Grundstück mit dem Haus gekauft werden, es soll insgesamt 300000 Euro kosten. Leider sind die Preise in der Gegend sehr hoch. Sobald die Zwischensumme von 100000 Euro erreicht ist, können wir das Haus anzahlen. Der Verkäufer räumt uns dann die nötige Restzeit ein, die wir zur Finanzierung brauchen. Das Haus wird danach durch uns, v.a. mit Hilfe von Workshops und Mitmachbaustellen inspirierend ökologisch saniert, vorwiegend aus Naturbaustoffen und recyceltem Material, die Kosten dafür werden wir in voller Höhe übernehmen, bzw. auch Fördergelder beantragen.

Durch den mitwirkenden Verein haben wir baubiologische Beratung und helfende Lehmbauer.

Wie hoch auch die Spende ausfällt, wir werden das Geld für die Anzahlung verwenden und versuchen, weitere Sponsoren zu erschließen, Spendenaktionen vor Ort machen. Sollte das nicht funktionieren, werden wir an einem anderen Ort Land freikaufen und dort ein ähnlich angelegtes Projekt realisieren. Ihr könnt uns alternativ auch immer auf dem Vereinsgelände in Zarnekla besuchen. Sollten wir die Zielsumme überschreiten, was wir kaum zu hoffen wagen, stecken wir das Geld sofort in den Um-und Ausbau und werden schneller fertig sein.

Warum ist das Projekt ein EcoCrowd Projekt?

Das Projekt soll nachhaltig und auf neue, eindrücklich-unvergessliche Art informieren, Austausch über Umwelt-, Naturschutz bieten, Urlaub gegen Hand ermöglichen, zu ökologisch verträglicher Lebensweise inspirieren. Es soll ein Ort entstehen, an den alle gern denken. Es soll eine Art gemeinnütziges Urlaubs-Umweltprojekt erlebbar werden. 

Da bisher sehr viele Schwalben ihren Lebensraum in der Umgebung verloren haben, setzen wir uns aktiv für Brutmöglichkeiten dieser ein, errichten Fledermausunterkünfte, Eidechsendomizile, Eulenkästen. Da das Haus am Rand eines Landschaftsschutzgebietes und in der Nähe eines Naturschutzgebietes liegt, direkt an einem frequentierten Radrundweg, ist es unserer Meinung nach sehr sinnvoll, dieses Haus mit vereinter Kraft zu retten.

Wir wollen auf dem Gelände einen Kunst-und Wissenspark anlegen, ein Reiseziel/ Bildungsziel/ Ausflugsziel schaffen.

Wer steht hinter dem Projekt?

 

Ich bin Anne, bin in Jena geboren, habe bis 2014 in Apotheken gearbeitet, lebte und wirkte mittlerweile auf mehreren ökologischen Höfen. Seit 2008 vermiete ich preiswert, oft auch nur zum Selbstkostenpreis 2 ökologisch renovierte Ferienwohnungen mit Lehmofen. Ich habe Erfahrungen mit Lehmbau, Upcycling, Restauration alter Handwerkskunst, Naturschutz, Camps, gesunder biologischer Nahrung (Anbau und Zubereitung, Heilkräutern), ökologischer Vermietung und werde aktiv und sehr herzlich helfend vom I.G.E.L. e.V. Zarnekla zu den Themen Ökologie/ Baubiologie/ aktivem Umwelt-und Naturschutz, Renaturierung unterstützt.

Wir verschönern uns die Zukunft, weil ...

wir lebendig fairen, vernetzten Zusammenhalt leben wollen.

anonym

anonym

anonym

anonym

Es gibt noch keinen Neuigkeiten für das Projekt.