Kulturpflanzenvielfalt mit Tausch und Talk erhalten

  • Backers

    19

  • Funded

    394 €

  • Stage goal

    500 €

  • to go

    43 days

Added value for the environment

The project saves or improves the areas of ...

human

ground, water, air

climate

animals and plants

biodiversity

material and cultural assets

energy and use of resources

Resources used

The resources used are ...

produced sustainably

eco-certified

fair-trade

of regional origin

used efficiently

recycled, upcycled

renewable (e.g. energy)

This self-assessment by the project starter serves as a decision support for the crowd. Not all criteria must be met, but all alternatives should be considered.

Summary

Die Sortenvielfalt können wir erhalten, wenn wir samenfestes Saatgut miteinander tauschen und anbauen. Auf Tauschbörsen für Saatgut! Helft uns bei der Durchführung der Saatguttauschbörsen in Sachsen durch die finanzielle Unterstützung der Flyer.

Description

Die Vielfalt der Kulturpflanzensorten – Gemüse, angebaute Kräuter, Blumen, Getreide, Kern-, Stein- und Beerenobst – ist immens. Bäuerinnen und Bauern haben in den letzten tausend Jahren eine großartige Vielfalt erschaffen. Doch die Produktionsweise des industriellen Zeitalters setzt diese Vielfalt auf’s Spiel. Seit den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts haben wir weltweit circa 75 Prozent der Vielfalt der Kultur- und Nutzpflanzen verloren. Der Erhalt unserer Sortenvielfalt ist für die künftige Ernährungssicherheit vor allem in den Zeiten der Klimakrise wichtig.
Eine große Sortenvielfalt und genetische Vielfalt innerhalb einer Sorte erhöhen die Chancen auf eine mögliche Anpassung an sich verändernde Umweltbedingungen z.B. längere Trockenheitsphasen im Sommer sowie sinkender Wasserspeicher im Boden, neue Schädlinge (Pilze, Insekten, Unkräuter) etc.

Erhalten durch Nutzen
Die Vielfalt an Sorten lässt sich am besten erhalten, indem die verschiedenen Sorten angebaut und genutzt bzw. gegessen werden. Dadurch bleiben Sorten im Umlauf. Es wird wieder Saatgut gewonnen und vermehrt.

Wir möchten Menschen dazu motivieren, aktiv zu werden, indem sie traditionelle und seltenere Obst- und Gemüsesorten selber anbauen und eigenes Saatgut vermehren, ernten und tauschen. Der Austausch von Saatgut und Wissen fördert den Erhalt von traditionellen und seltenen Gemüsesorten und bewahrt diese vor dem Verschwinden oder Aussterben.

Die geringelte Rote Bete Sorte ‚Carotine‘ und die traditionelle ‚Bautzner Kastengurke‘. Letztere ist erst seit dem Jahr 2000 wieder im Anbau.

Saatguttauschbörsen sind Orte, an denen Menschen ihr selbst angebautes, samenfestes Saatgut verschiedener Sorten tauschen können. Dabei ist der immaterielle Austausch des Wissens um Anbau, Pflege, Ernte und Nutzung von genauso großem Wert wie das Saatgut selbst. Saatguttauschbörsen dienen aber nicht nur als Plattformen, auf denen Menschen sich austauschen und vernetzen können. Viele Organisator*innen nutzen diese Möglichkeit für Bildungsveranstaltungen, um über die Themen Saatgut und Sortenvielfalt und angrenzende Themen wie lebendige Gärten, Insektenvielfalt und Ernährung zu informieren und zu diskutieren. Oft werden Vorträge (z.B. von Referent*innen des Vereins zur Erhaltung und Rekultivierung von Nutzpflanzen) und Dokumentarfilme (z.B. „Unser Saatgut“) gezeigt. Die Tauschbörsen werden im Durchschnitt von etwa 50 bis 300 Menschen besucht. im Jahr 2021 werden 28-30 Saatguttauschbörsen in Sachsen stattfinden. Dadurch kommen ungefähr 3000 Menschen pro Jahr mit dem Thema Sortenvielfalt und Saatgut in Kontakt.

Vor 13 Jahren fand die erste Tauschbörse in Sachsen statt. Mittlerweile können Hobbygärtner*innen und Interessierte auf insgesamt 28 Tauschbörsen sachsenweit ihr selbst angebautes, samenfestes Saatgut tauschen. Und es werden immer mehr Engagierte, die eine Tauschbörse in ihrer Region ins Leben rufen wollen! Über soviel Zuspruch und Zuwachs freuen wir uns! Damit alle neuen Tauschbörsen auch ausreichend Platz finden, planen wir für 2021 zwei Tauschbörsenflyer drucken zu lassen – einen für Ostsachsen und einen für Mittel- und Westsachsen. Wir sind zuversichtlich, dass auch die dünn besetzten Regionen in Nordsachsen und dem Vogtland sich im Laufe der nächsten Jahre mit Tauschbörsen füllen werden.

Um die neuen und etablierten Tauschbörsen weiterhin bekannt machen zu können, brauchen wir finanzielle Unterstützung für die Gestaltung, den Druck und Versand der Flyer. Die Flyer haben in den letzten Jahren viel Zuspruch erhalten und mittlerweile „Erkennungswert“. Sie werden an lokalen Begegnungspunkten gerne ausgelegt und mitgenommen z.B. Rathäuser, Umweltzentren, Bioläden und andere lokale Einkaufsmöglichkeiten und Kulturstätten.

Die Vorder- und Rückansicht (Ausschnitt) des Tauschbörsenflyers 2020. Im Jahr 2021 soll es zwei Flyer geben, einen für Ost-Sachsen und einen für West-Sachsen.

Nur durch gemeinsames Engagement und Nutzung wird die Vielfalt von Kulturpflanzen und Sorten erhalten und gefördert.

What is the funded money used for?

2.000 € Filmrechte (optional)
1.800 € Vorträge (Honorare, Fahrtkosten für Referent*innen) (optional)
1.300 € Mieten für Veranstaltungsräume (optional)
1.100 € Aufwandsentschädigung für Organisation und Koordination der Tauschbörsen
800 € Pflege der Internetseite
600 € Versand und Porto
500 € Druck (2 x 2000 Exemplare für Ost - und Westsachsen)
300 € Plakatgestaltung
150 € Flyergestaltung

Die Anzahl der Tauschbörsen in Sachsen stieg in den letzten Jahren kontinuierlich. Das freut uns und alle Hobby-Gärtner*innen und Interessierte sehr!

Das Geld dient zuerst der Finanzierung der Gestaltungs-, Druck- und Versandkosten der beiden Tauschbörsenflyer. Die Flyer helfen den lokalen Organisator*innen ihre Saatguttauschbörsen zu bewerben und haben mittlerweile Erkennungswert.

Außerdem soll ein Plakat entstehen, welches den Organisator*innen zur Verfügung gestellt wird.

Die Flyer und Plakate werden bei einer ökologisch und nachhaltig orientierten Umweltdruckerei in Arbeit gegeben. Wir finden wichtig, dass Recycling-Papier und mineralöl-freie Farben auf Basis nachwachsender Rohstoffe genutzt werden und dass die Druckerei klimaneutral arbeitet.

Auf der Website des Netzwerkes Lebendige Vielfalt (www.lebendige-vielfalt.org) werden alle sächsischen Tauschbörsen aufgeführt und zusätzlich auf einer interaktiven Karte aufgezeigt. Die Koordination aller Tauschbörsen, die Pflege der Internetseite und Organisation des Flyers benötigen Zeit und Engagement. Diese Arbeit würden wir gerne mit einer Aufwandsentschädigung belohnen, sofern die Kosten für die Flyer- und Plakatgestaltung, Druck und Versand gedeckt sind.

Die Tauschbörsen werden ehrenamtlich organisiert und durchgeführt. Unkosten werden durch die Spenden von Besucher*innen mehr oder weniger gedeckt. Wir möchten die Organisator*innen dabei unterstützen, die Kosten zu tragen und die Tauschbörsen auch in den kommenden Jahren durchführen zu können.



Einige Organisator*innen mieten Räumlichkeiten für die Tauschbörsen an. Gerade in Zeiten der Corona-Maßnahmen kann es sein, dass größere Räume angemietet werden müssen, um Mindestabstände zu gewährleisten. Dies würden wir gerne unterstützen, damit die Tauschbörsen vor allem auch im ländlichen Raum stattfinden können.

Saatguttauschbörsen sind Orte der Bildung – Die Veranstalter*innen organisieren Vorträge oder Dokumentarfilme zum Thema z.B. Saatgutvermehrung, Saatgutpolitik. Wir würden es den Organisator*innen der Tauschbörsen gerne ermöglichen, Honorare und Fahrtkosten für Referent*innen zu bezahlen oder Filmrechte zu erwerben.

Durch Euer Engagement können die Saatguttauschbörsen in Sachsen so weiterhin durchgeführt werden.

Why is the project an EcoCrowd project?

Sortenvielfalt ist menschen-gemachte biologische Vielfalt
Das Projekt fördert den Bereich biologische Vielfalt im Sinne von Sortenvielfalt und Erhalt von alten, traditionellen und seltenen Sorten. Es geht dabei um die Sortenvielfalt, also die vom Menschen gezüchtete Vielfalt innerhalb einer Art. Wir sehen die Saatgut-Tauschbörsen als wichtige Plattform, um Menschen mit dem Thema biologische Vielfalt aktiv in Verbindung zu bringen und um sich im Miteinander auszutauschen.

Sortenvielfalt ist ein Kulturgut und das Werk von Generationen
Traditionelle Sorten und Saatgut sind Kulturgut und Ressourcen zugleich. Bäuer*innen und Gärtner*innen haben über die vergangenen Jahrtausende zahlreiche Sorten selektiert und kultiviert. Diese Sorten wurden über Generationen hinweg genutzt, weitergegeben, getauscht, vermehrt und gezüchtet. Dadurch ist eine sehr große Vielfalt an Sorten, aber auch ein Schatz an Erfahrungen und Wissen um den Anbau und Nutzung der einzelnen Sorten entstanden.

Saatgutreinigung von traditionellen Sorten erfolgt hier in Handarbeit

Mit eurem Engagement könnt Ihr den Erhalt der biologischen Vielfalt direkt unterstützen: In diesem Fall die Vielfalt der Kulturpflanzen. Die Saatguttauschbörsen bieten Zugang zu nichtkommerziellem, traditionellem und seltenem Saatgut, denn dort wird samenfestes Saatgut getauscht oder weitergegeben. Dabei findet Ihr immer wieder Gemüse, Blumen oder Kräuter, die Ihr noch nicht kennt. Wer selbst anbaut und Saatgut gewinnt, hält das Saatgut lebendig.

Die Dankeschöns kommen aus eigenem Anbau und Ernte. Teils bio-zertifiziertes Saatgut vom Landwirtschaftsbetrieb Johannishöhe, teils Saatgut aus dem Garten engagierter Gärtner*innen des Netzwerkes IG Lebendige Vielfalt, die ökologisch gärtnern.

Tell us something about yourself.

Die IG Lebendige Vielfalt – Netzwerk zum Erhalt der Kulturpflanzenvielfalt ist 2004 aus einem losen Zusammenschluss verschiedener Organisationen aus Mittelsachsen (Umweltbildungshaus Johannishöhe e.V., Umweltzentrum Auterwitz e.V., Hahnemann Zentrum Meißen e.V., Mehrgenerationenhaus Bautzen-Gesundbrunnen) und engagierten Privatpersonen entstanden.
Das Umweltbildungshaus Johannishöhe in Tharandt koordiniert seit 13 Jahren das Netzwerk und die Saatguttauschbörsen in ganz Sachsen und initiierte 2007 die erste Tauschbörse im Umweltzentrum Auterwitz.

Mit einem anschaulichen und interaktiven Informations-Stand und Vorträgen können die Aktiven der Johannishöhe verschiedene Veranstaltungen (z.B. Saatguttauschbörsen, Dorffeste, Festivals) unterstützen und informieren vor Ort zum Thema.

Auf der Johannishöhe findet alljährlich auch ein Seminar zur Saatgutvermehrung statt, bei dem Teilnehmende das Grundwissen erlangen können.


Das Team der „Lebendigen Vielfalt“:

Milana Müller – Umweltbildungshaus Johannishöhe

Lisa Becker – Umweltbildungshaus Johannishöhe

Matthias Berger – MGH Bautzen- Gesundbrunnen

Stefan Michalk – Parzelle 94

Karl Pirk – VEN Regionalgruppe

Susanne Müller – Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft

Christiane Bense – Hahnemannzentrum Meißen

We pflanzen/säen/wandeln the future, because ...

wir die Vielfalt traditioneller Sorten in die Gärten bringen.

anonym

anonym

Guest

Köln, DE

anonym

anonym

anonym

Guest

Hamburg, DE

anonym

anonym

anonym

anonym

anonym

anonym

matt

Bremen, DE

anonym

anonym

anonym

Guest

Neustadt Spree, DE

anonym

  • Lisa Becker
    Aktualisierung #1: Kulturpflanzenvielfalt mit Tausch und Talk erhalten
    2020-11-11

    Einen ganz herzlichen Dank an die ersten Spender*innen unserer Kampagne!  🙂 Das erste Etappenziel ist schon erreicht und wir freuen uns, dass das Thema und unsere Kampagne geteilt und verbreitet wird!

    Auch auf Facebook kann man uns und die Saatgut-Tauschbörsen finden

    https://www.facebook.com/Saatgut-Tauschb%C3%B6rsen-Sachsen-104284061453090?notif_id=1605798904521300¬if_t=page_fan&ref=notif

    Dort werden dann auch nächstes Jahr die Saatgut-Tauschbörsen für 2021 zu finden sein.